25 Tausend Latüchten! Im 9. Teil der Masematte-Kolumne "alles jovelino" wagt Marion Lohoff-Börger sich auf die Weihnachtsmärkte in Münster

Lesezeit: 3 Minuten
Montag fängt der Weihnachtsschock an, dann müsst ihr hamel auf Kiene sein. (Archivbild: Tanja Sollwedel)
Montag fängt der Weihnachtsschock an, dann müsst ihr hamel auf Kiene sein. (Archivbild: Tanja Sollwedel)

25 Tausend Latüchten fingilieren die Seegers jedes Jahr, wenn dat Advent wird in Münster anne Bäume. Dat muss du dich mal in dein Schero verdollewinieren. Wenn die da in Ratsbeis alle so viele Latüchten in ihren Schero drinne hätten, dann säh dat alles in Münster ganz anders aus. Ganz anders, lasst euch dat von mich geschmust sein.

Münster, dat is ja ömmes ne tofte Masemattenmetropole mitten in dat jovle Münsterland drin. Sommer wie Winter kannste da hamel jovel mit de Leeze peseln und tofte die Beiskes und Tiftels ankneistern. Aber im Winter, wenn Weihnachtsschock is, dann musste hamel auf Kiene sein. Maschemau!

Da peseln dir die ganzen pegelschickeren Pattjacken vor de Leeze. Erst picheln se sich den Glühnobelpani aufm Weihnachtsschock und dann reunen se hamel schofel ausse Kowe, wenn de denen mit de Leeze über ihre feinen Maßmeiers pesels. Wat kann ich dafür, dat immer meine Latüchte und meine Klingel an meiner Leeze machulle sind? Dat haben die Nachbar-Kotens makeimert, die dellen alles machulle, wat se in ihre dreckigen Fehmen kriegen.

Ach, und apropos Koten! Wenn die nich grad alles machulle dellen, dann jibbeln die mit ihre Blockflöten aufm Weihnachtsschock rum, dat einem die Lauschers wehtun. Maschemau! Und dann wolln die da auch noch Moos für haben!!!!!!

Bei die 25 000 Latüchten wird dat ja gar nicht mehr dunkel nachts in Münster. (Archivbild: Tanja Sollwedel)
Bei die 25 000 Latüchten wird dat ja gar nicht mehr dunkel nachts in Münster. (Archivbild: Tanja Sollwedel)

Einmal, da war dat ganz schofel: Ich wollte in Ruhe mein Bezinnum frengeln, aber dat sollte nich sein. Son hamel talentfreier Koten war an seine Blockflöte an quälen. Ich bösch zu den Koten und schmus den: „Komm, Seegerling, ich geb dich nen Paradiesapfel, wenn de aufhörst …“.

Da fängt der hamel an Plannigen an und ruft nach seine Alsche, dat der fremde Seeger ihn kohlenhydratreiche Nahrungsmittel geben will. Und dat davon seine Heier machulle gehen und er zum Heiers-Schmarrer muss …

Als die Alsche von den Seegerling auch noch an Krajöhlen anfing, und auch noch nach die Husche gerufen hat, da bin ich tacko plete geböscht. Lau lone gehört dat. Tokus Malokus, wat war dat nen Bambonum.

Bei die 25 000 Latüchten wird dat ja gar nicht mehr dunkel nachts in Münster. Aber dat jovle is, dat mucker ich jetzt grad, dann brauchste ja eigentlich auch keine Latüchte und keine Klingel mehr an deine Leeze …, dann kannste dich dat Lowi für dat Reparieren sparen. Ja, für irgendwatt muss dat doch jovel sein mit die 25 Tausend Latüchten. Oder? Maschemau!


Glossar:
Latüchte: Lampe / fingilieren: dranfummeln / Schero: Kopf / verdollewinieren: nachdenken / Ratsbeis: Rathaus / schmusen: sagen / ömmes: ja, tatsächlich / tofte: gut / jovel: gut / hamel: sehr / Leeze: Fahrrad / peseln: fahren / Beiskes: Häuschen / Tiftel: Kirche / kneistern: schauen / Weihnachtsschock: Weihnachtsmarkt / hamel auf Kiene sein: aufpassen / maschemau: oh ja, oh je / pegelschicker: sturzbetrunken / Pattjacken: Fremde, hier Touristen / picheln: trinken / Glühnobelpani: Glühwein / hamel schofel aus der Kowe reunen: mies aus der Wäsche gucken / Maßmeier: Sonntagsschuhe / machulle: kaputt / Kotens: Kinder / makeimern: machen / dellen: schlagen / Fehmen: Hände / jibbeln: quäkend musizieren / Lauscher: Ohren / Moos: Geld / Bezinnum: Wurst / frengeln: essen / böschen: gehen / Seegerling: Junge / plannigen: weinen / Alsche: Alte / Heier: Zähne / Schmarrer: Arzt / krajöhlen: schreien / Husche: Polizei / tacko plete böschen: schnell abhauen / lau lone: verboten / tokus malokus: Donnerwetter / Bambonum: Ärger / Lowi: Geld /

Kleine Wortkunde:
Schmarrer: der Arzt, vermutlich abgeleitet aus dem Westfälischen smarre für Wunde. Das Schmarrerbeis ist auch das Arzthaus oder das Krankenhaus wird auch die Schmarrervilla genannt.

Mehr Masematte? Marion Lohoff-Börger hat auch Bücher geschrieben:
Neu: „Die 4 Schallermänner. Die Bremer Stadtmusikanten auf münsterscher Masematte.“ agenda Verlag, 2019, 14,90 €
„Mehr Massel als Brassel. Endlich Masematte verstehen und einen toften Lenz hegen.“ agenda Verlag, 2018, 9,90 €
Marion Lohoff-Börger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.