Polopicknick: Rasanter Sport und westfälische Gemütlichkeit

Lesezeit: 2 Minuten
Rasant geht es beim Polosport zu. (Foto: cf)
Rasant geht es beim Polosport zu. (Foto: cf)

Unter dem Motto “Faster than Hockey. Rougher than Rugby. Sexier than Golf” fand am Wochenende das 13. Polopicknick am Hugerlandshofsweg statt. Zum traditionellen Charityevent kamen wieder Jung und Alt beim gemütlichen Picknick am Spielfeldrand zusammen. Westfälische Gelassenheit trifft auf rasanten Spitzensport.

Acht Mannschaften, die den jeweiligen Sponsoren zugelost wurden, treten gegeneinander an. Jede Mannschaft besteht aus vier Spielern. Jedes Spiel erstreckt sich über vier Chukkas (=Zeitabschnitte) und dauert 7,5 Minuten. Während eines Chukkas werden mindestens einmal die Pferde gewechselt. Mit den 1,30m langen Sticks, den Schlägern, versuchen die Spieler, den Ball in das gegnerische Tor zu treiben. Dabei können schon mal Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 60 km/h erreicht werden. In der Halbzeit wird das Publikum aufgefordert zum sogenannten Tritt-In auf das Spielfeld zu kommen und die aufgeschlagenen Grasbüschel wieder fest zu treten.

Westfälische Gemütlichkeit am Spielfeldrand beim Picknick. (Foto: cf)
Westfälische Gemütlichkeit am Spielfeldrand beim Picknick. (Foto: cf)

Auch in diesem Jahr hatten sich wieder Spitzenspieler aus aller Welt angemeldet, um den Kampf um die begehrte Polopicknick Trophäe anzutreten. Titelverteidiger war der Lokalmatador “Los Nocheros” rund um den Veranstalter Sebastian Schneberger. “Untereinander sind die meisten Spieler miteinander befreundet, aber wenn es um den Sieg geht, schenken sie sich nichts”, erklärte Schneberger. Rasant und temporeich ging es beim Turnier tatsächlich zu. Schnell zogen die Spiele die Zuschauer in ihren Bann und gelungene Spielzüge und Tore wurden mit tosendem Applaus belohnt. Nicht unerwähnt darf hier bleiben, dass der Großteil der Einnahmen stets an einen karitativen Zweck gehen. Diese Jahr erhielt das integrative Boxtraining “Farid’s QualiFighting” die Spende. Bei dem sozialen Boxprojekt von Ex-Profiboxer Farid Vatanparast stehen schulische und boxerische Unterstützung für sozial benachteiligte Kinder im Vordergrund.

Beim Picknick hingegen ging es eher beschaulich zu. Einige Besucher kamen traditionell Münsteranisch mit dem Fahrrad, andere hingegen mit vollbepackten Bullis, um das ganze Wochenende beim Polopicknick dabei zu sein. Picknickdecken waren reichlich ausgebreitet und mit vielen Köstlichkeiten bestückt. Auch der zeitweise aufkommende Regen am Sonntag konnte die Picknicker nicht vertreiben und die Stimmung nicht trüben.

Das Polopicknick war einmal mehr eine gelungene Veranstaltung, die Lust macht auf mehr. Auch im nächsten Jahr wird Veranstalter Sebastian Schneberger und sein Team wieder an den Hugerlandshofweg einladen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.