Fast 18,7 Mio. sahen Münster-Krimis Neue Folgen von Wilsberg und Tatort lockten vor die Fernseher / Keine Quotenrekorde

Lesezeit: 2 Minuten
Am Wochenende liefen zwei neue Münster-Krimis: Wilsberg "Ins Gesicht geschrieben" und der Tatort "Lakritz". (Fotos: Carsten Pöhler / Michael Bührke)
Am Wochenende liefen zwei neue Münster-Krimis: Wilsberg “Ins Gesicht geschrieben” und der Tatort “Lakritz”. (Fotos: Carsten Pöhler / Michael Bührke)

Am Wochenende wurden die Freunde der Münster-Krimis mit gleich zwei neuen Folgen von Wilsberg und Tatort versorgt. Ein solches Doppel mit Privatschnüffler Wilsberg, Kommissar Thiel und Prof. Boerne gab es zuletzt 2013 mit Wilsbergs „Hengstparade” und dem Münster-Tatort „Die chinesische Prinzessin“.

Den Anfang machte am Samstagabend im ZDF der neue Wilsberg-Fall „Ins Gesicht geschrieben”, der zum großen Bedauern vieler Fans nahezu komplett in Bielefeld spielt. Dennoch reichte die Meinungsspanne bei vielen Zuschauern von „Leider eine der schlechtesten Folgen” bis hin zu „außerordentlich gelungen”. Die 64. Folge um Hauptdarsteller Leonard Lansink, die in Zeiten von Datenschutz, Gesichtserkennung und Social Media thematisch wohl aktueller denn je war, schalteten 6,05 Mio. Krimifans bei einem Marktanteil von 20,3 % ein. Für diese sonst erfolgsverwöhnte Reihe sind diese Zahlen eher unterdurchschnittlich gut: Die beiden bis dahin neuesten Fälle des Jahres im Januar und März schalteten 7,34 Mio. (MA = 23,1 %) und 7,25 Mio. (MA = 24,3 %) ein. Möglicherweise sind die verhältnismäßig geringen Einschaltquoten auch dem „Schlagerbooom” im Ersten geschuldet, der parallel lief. Den Rekord beim Wilsberg hält der Fall „Morderney” aus 2018 mit 8,31 Mio. Zuschauern.

Beim neuen Münster-Tatort „Lakritz”, der am Sonntagabend im Ersten ausgestrahlt wurde, gab es viele Münster-Motive zu sehen, eine große Rolle für den kleinen „Boerne”, sowie möglicherweise den Beginn einer wunderbaren Männerfreundschaft der Protagonisten Thiel und Boerne. Bei den Zuschauern kam die neue Episode entsprechend gut an: „Sensationell”, „Absolut sehenswert”, „Spannend und witzig”, lasen wir als Urteil auf unseren Social Media-Kanälen. Der neue Fall mit den Hauptdarstellern Axel Prahl und Jan Josef Liefers lockte am Abend 12,64 Mio. Zuschauer (MA = 34,5 %) vor die Fernseher. Auch hier kein neuer Rekord: Spitzenreiter beim Tatort bleibt die Folge „Fangschuss” (2017), die mit 14,56 Mio. die höchste Zuschauerzahl und den höchsten Marktanteil (39,6 %) einer Tatort-Folge seit 1992 erreichte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.