Großes Finale beim K+K Cup am Sonntag

Lesezeit: 2 Minuten
Großer Preis: Der glückliche Sieger Jörg Oppermann. (Foto: th)
Großer Preis: Der glückliche Sieger Jörg Oppermann. (Foto: th)

Der Sonntag beim K+K Cup stand ganz im Zeichen der finalen Prüfungen. Beim Springen wurde um den Großen Preis von Münster geritten, in der Dressur die Entscheidung für das LVM-Dressurchampionat 2016.

Am Vormittag konnte Anabel Balkenhol mit dem 16-jährigen Dablino FRH den Grand Prix Special für sich entscheiden. „Münster ist ein tolles Turnier, mein Vater ist schon hier geritten und wir kommen hierher seit ich denken kann,“ erklärte die glückliche Siegerin.

Auch die große Nachwuchshoffnung Annabel Frenzen konnte ihre Vorhaben auf dem K+K Cup umsetzen: „Mein Ziel ist es, einen guten Grand Prix zu reiten und in den Grand Prix Special zu kommen“, sagte die 25-jährige Krefelderin vor dem Turnier. In einem guten Starterfeld mit bekannten Namen wie Hubertus Schmidt, Uta Gräf und Anabel Balkenhol konnte sie mit ihrem Cristobal den sechsten Platz im Grand Prix Special erreichen.

In der Königsdisziplin der Grand Prix Kür setzte sich Juliane Brunkhorst mit Sieger Hit vor Patrik Kittel mit Toy Story durch. Beide freuten sich sichtlich über ihren Erfolg und konnten mit ihren Küren das interessierte Publikum begeistern.

Juliane Brunkhorst siegte auf "Sieger Hit" in der Grand Prix Kür. (Foto: sg)
Juliane Brunkhorst siegte auf “Sieger Hit” in der Grand Prix Kür. (Foto: sg)

Der Große Preis von Münster war, wie in dem jedem Jahr, bis zum letzten Platz ausgebucht, die Zuschauer fieberten bei den schnellen und spannenden Ritten mit. Als Sieger mit einem sehr schnellen Ritt setzte sich Jörg Oppermann an die Spitze. Ein besonderes Erlebnis an diesem Tag, denn Jörg Oppermann feierte heute auch  seinen 31. Geburtstag: „Mein Pferd ist ein Ferarri mit Sonderausstattung,“ so Oppermann über sein siegreiches Pferd Che Guevara.

Zweiter wurde Hendrik Giese mit der schon 17-jährigen Stute Camille, die in Münster auch ihren ersten großen Auftritt hatte. Eine besondere Überaschung hielt Veranstalter Oliver Schulze Brüning für die erst 16-jährige Reiterin Marie Ligges bereit. Sie erhielt, dank ihrer großartigen Leistung im Großen Preis, eine Wild Card für den Signal Iduna Cup in Dortmund im März.

Nach 5 Tagen Turnier ist Turnierchef Oliver Schulze Brüning sichtlich erleichtert: „Ich bin sehr glücklich und sehr, sehr zufrieden.“ Mit rund 30.000 Zuschauern an den fünf Veranstaltungs-Tagen war der K+K Cup 2016 auch so gut wie ausverkauft.

Link: Bilderstrecke Samstag | Sonntag

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.