[Update] Freifunk: Freies WLAN für Münster

Lesezeit: 3 Minuten
Freifunk Team im Mai 2015 (Foto: Freifunk Münster. CC-BY-SA)
Freifunk Team im Mai 2015 (Foto: Freifunk Münster. CC-BY-SA)

Freifunk ist unterstützenswert! Das findet auch die Stadt Münster. Erst kürzlich, am 17 Juni, hat der münstersche Rat beschlossen, Freifunk in Münster Freifunk im Rahmen der Initiative „Digitale Stadt Münster” zu fördern.

Immerhin ist der Freifunk in Münster und Umgebung in weitaus weniger als einem Jahr auf über 440  Zugangspunkte für Wireless LAN herangewachsen. Ein deutliches Signal, dem sich der Rat der Stadt in der Ratssitzung angenommen hat.

Mehrere Gespräche, die im Vorfeld mit der stadteigenen CITEQ geführt worden sind, waren dem positiven Beschluss voran gegangen. Die Organisation CITEQ hat es sich zum Auftrag gemacht, die Versorgung der Stadt mit zugänglichem WLAN zu verbessern. “Wir freuen uns über diese Entscheidung. Damit ist die Stadt dem Traum von einem freien und offenen Netzwerk für alle einen Schritt näher gekommen.“, sagt Ingomar Otter von Freifunk Münster.

Wie die Zusammenarbeit in Zukunft konkret aussehen soll, wird gemeinsam und in Zusammenarbeit mit der Verwaltung ausgearbeitet. Entsprechend stehen keinerlei kommerziellen Ziele im Vordergrund.

Für das Projekt wichtig sei vor allem der Zugang zu Gebäuden und Stromversorgungen sowie mittelfristig auch direkte finanzielle Unterstützung durch die Stadt Münster.

So soll das WLAN-Angebot in Münster mit einer mehrgleisigen Strategie rasch ausgebaut werden. Dabei sieht sich die Stadt auch selbst in der Verantwortung, die vorhandene Infrastruktur auszubauen und hierzu in städtischen Verwaltungsgebäuden, in Schulen sowie an anderen stark frequentierten Stellen in der Stadt leistungsfähige Hotspots zu installieren. Daneben wird beim WLAN die Zusammenarbeit mit anderen öffentlichen und privaten Anbietern, dem Freifunk und auch den großen kommerziellen Providern gesucht. “Unser Ziel ist es, bei WLAN ein buntes und vor allem kostenfreies Netz zu verwirklichen”, so Wolfgang Heuer, der in diese Zusammenhang auch die aktuelle WLAN-Initiative des Unternehmens Unitymedia am Standort Münster begrüßt.

Auch die breitbandige Versorgung mit leistungsfähigen Datennetzen in allen Stadtteilen ist aus Sicht der Stadt eine Grundvoraussetzung, um in Anbetracht der Digitalisierung nahezu aller Lebensbereiche zukunftsfest zu bleiben. Heuer: “Das Datennetz für den elektronischen Verkehr in Münster entspricht zurzeit zwar überwiegend den Anforderungen. Aber es gibt noch ein paar Lücken, und vor allem muss auf die weitere Entwicklung geachtet werden. Das Datenvolumen wird weiter massiv wachsen, das Breitbandangebot in Münster muss mit dieser Entwicklung Schritt halten.” Sowohl für den Ausbau von Breitband wie auch von WLAN hat der Rat jetzt Koordinationsstellen benannt: bei Breitband die Stadtwerke-Tochter MünsterNETZ, bei WLAN die städtische citeq.

Freifunk Münster ist ein öffentliches, von Bürgern organisiertes, freies WLAN, das sowohl Internet, als auch eigene Dienste anbietet. Das Ziel ist es, eine flächendeckende Abdeckung innerhalb Münsters, Warendorfs und den anderen Städten und Dörfern zu erreichen, so dass überall für jeden, der es nutzen möchte, freies WLAN zur Verfügung steht.

Interessierte können die Münsteraner Freifunker jeden Mittwoch ab 19 Uhr in den Räumen der Warpzone am Hawerkamp oder kommenden Mittwoch (24. Juni) beim ersten „Münsteraner Freifunk Grillen“ am Aasee unter dem Motto "Es sei Grill und Netzwerk" treffen.

 

 

 

Nähere Infos auch unter freifunk-muensterland.de.

Martin Lohoff

ehem. Fotoredakteur bei ALLES MÜNSTER

Letzte Artikel von Martin Lohoff (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.