So geht es mit der “MS Günther” weiter

Lesezeit: 1 Minute.
Leon Windscheid (Foto: Sandra Dittmer)
Leon Windscheid (Foto: Sandra Dittmer)

Wo wird die MS Günther festmachen? Diese Frage muss sich gerade die Crew der MS Günther stellen, denn ihr wurde von der Stadt Münster dauerhaft untersagt, dass das Schiff im Stadthafen 1 liegen darf. Trotz aller Hürden bleiben das Team um “Wer wird Millionär”-Gewinner Leon Windscheid optimistisch.

Als Begründung für die Absage wurden unter anderem die nicht oder kaum vorhandenen Parkplätze und die eventuelle Lautstärke genannt. Die zukünftigen Kanalschipper glauben dennoch an die Umsetzung des Projektes, denn die Zusammenarbeit mit den Behörden in Münster sei gut, so dass sicher ein alternativer Liegeplatz gefunden werde.

“Die MS Günther wird ein voll funktionsfähiges, fahrbares Schiff sein. Wenn wir nicht in Münster selbst liegen können, finden wir sicher einen Liegeplatz ein wenig weiter weg”, so der Schiffsbesitzer in Spe. “In Münster an- und abzulegen ist nämlich kein Problem, das haben die Behörden schon bestätigt.”

Das Schiff soll im März nach Münster geholt und dann innerhalb von zwei Monaten umgebaut werden. Im Frühsommer ist dann die Eröffnung geplant: ab dann soll die MS Günther Platz für kulturelle Events wie Tatortgucken auf dem Wasser, Ausstellungen und Koffertheater sowie Hochzeiten und Firmenfeiern bieten.

Ob dann auch Günther Jauch das Schiff taufen wird? Man weiß es nicht, aber Münster ist schließlich seine Geburtsstadt. Wir werden berichten.

Claas Borchers
Social

Ein Kommentar

  1. Blockieren , Verhindern , Knüppel zwischen die Beine schmeißen – DAS KÖNNEN
    u n s e r Staatsdiener .
    Anstatt froh über eine Belebung zu sein NEIN : SCHIFFE in einem Hafen ,bäh-ekelhaft. Die Kommune sollte mal dran denken das unsere Stadt ,auch durch den Hafen gewachsen ist und Wohlstand erhalten hat.
    Häfen in schicke IN-Häfen mit Schiki-Miki Loftsum um zu widmen ist der falsche Weg – NUR GUT für die Investoren Mafia.
    SCHÄMT EUCH für so eine DISKRIMINIERUNG / Denn eine logischen/praktischen Grund gibt es für so eine Absage NICHT !

    Was bringt die Zukunft : Fußgänger – Fahrräder / Autos auf der Straße = IIII-GIT geht gar nicht .

    Den Behörden weiterhin viel SPASS beim zugrunde richten des Landes , im großen wie im kleinen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.