Münster Mittendrin mit Traumstart Über 8500 Besucher feiern bei bestem Wetter auf dem Domplatz

Lesezeit: 2 Minuten
Highlight des ersten Abends bei Münster Mittendrin: Lost Frequencies (Foto: Thomas Hölscher)
Highlight des ersten Abends bei Münster Mittendrin: Lost Frequencies (Foto: Thomas Hölscher)

Das Eröffnungsfass Bier war noch nicht ganz ausgetrunken, da öffnete um 18 Uhr auch schon das Spielgelände der großen Acts bei Münster Mittendrin. Direkt am Eröffnungstag steht hier schon einiges auf dem Tableau. Pop, Rock oder ordentlich Elektronisches, der erste Abend kommt fest im Zeichen der Party daher.

Pünktlich zum Einlass schob sich auch die leichte Wolkendecke beiseite und machte den Weg für die Abendsonne frei. Passend zum musikalischen Auftakt vor dem Dom, wo die erste Band das Publikum sanft und mit viel Gefühl in den Abend “poppte”. Nichts Aufregendes, mit den Füßen wippen, Bierchen dazu, unkompliziert und entspannt in den Abend kommen.

Josh wurden da später schon etwas konkreter und ließ die Gitarren etwas lauter erklingen. Das Publikum, mittlerweile etwas zahlreicher vertreten, goutierte dies spätestens bei “Cordula Grün” mit einer Unsitte dieser Zeit. Nicht die Hände wurden zum Applaus oder Mitklatschen in die Höhe gereckt, Smartphones regierten die Luft über den Köpfen. Offenbar waren die Aufnahmen nicht gut genug. Cordula durfte zum Schluss noch ein zweites Mal den Domplatz beschallen, man munkelt, man hat sie tanzen gesehen…

Eröffneten den Abend auf dem Domplatz: Kuult (Foto: Thomas Hölscher)
Eröffneten den Abend auf dem Domplatz: Kuult (Foto: Thomas Hölscher)

Worauf die Besucher wirklich gewartet haben, zeigte sich aber erst im Anschluss, als das DJ-Duo Musst be Played (MBP) die Wartezeit auf den Top-Act verkürzten. House und Elektronisches war gefragt, da klappte es auch umgehend mit allen Armen, ohne Handy. Man spielte sich in der Playlist munter durch “die guten alten Zeiten” der elektronischen Tanzmusik, zeitgemäß aufgepeppt.

Lost Frequencies knüpfte nahtlos an, kein Problem für jemanden, der auch schon ganz locker bei Tomorrowland auf der Mainstage das Zehnfache des Münsteraner Publikums begeisterte. Aber egal ob 100 oder 100.000 Zusschauer, die Gunst muss man sich jeden Abend aufs Neue erspielen. Hat er gemacht!

Fotostrecke: Münster Mittendrin (16.08.19)

Social

Stephan Günther

(sg) - Gründer bei ALLES MÜNSTER
In Münster geboren und aufgewachsen, ist Stephan Günther dieser Stadt bis heute treu geblieben. Zusammen mit Thomas Hölscher brachte er im Frühjahr 2014 das Onlinemagazin „auf die Welt“. Fasziniert von der Vielfältigkeit der Musik, findet man ihn am häufigsten auf Konzerten, meistens hinter einer Kamera, gerne aber auch mit Notizblock und Stift. Ansonsten hält er seine Augen aber auch für alles andere offen, was in seiner Heimatstadt so passiert.

sg@allesmuenster.de
Stephan Günther
Social

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.