Weitere Datenträger sichergestellt Polizei durchsucht Wohnungen von Beschuldigten mit Datenspeicherspürhunden

Lesezeit: 1 Minute.
Auch die Gartenlaube des Hauptbeschuldigten in Kinderhaus wurde heute erneut durchsucht. Hier hatte der Missbrauch an den Kindern offenbar größtenteils stattgefunden. (Archivbild: Thomas Hölscher)
Auch die Gartenlaube des Hauptbeschuldigten in Kinderhaus wurde heute erneut durchsucht. Hier hatte der Missbrauch an den Kindern offenbar größtenteils stattgefunden. (Archivbild: Thomas Hölscher)

Im Fall des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs in Münster wurden bei einer erneuten Durchsuchung der Wohnung der Mutter des Hauptbeschuldigten weitere elektronische Geräte und Datenträger sichergestellt. Diese werden nun untersucht. 

Bereits am Mittwoch waren die Ermittler mit einem sogenannten Datenspeicherspürhund in der Wohnung der 45-Jährigen Frau und entdeckten dort ein iPad, augenscheinlich absichtlich versteckt, unter einem Schrank, wie aus einer Meldung der Polizei Münster am Nachmittag hervorgeht. Ebenfalls konnte ein USB-Stick, der in einer mit Kleinteilen vollgepackten Kiste gelegen habe und nicht als Datenträger zu erkennen gewesen sei, sichergestellt werden. 

Heute durchsuchten Diensthundeführer des Polizeipräsidiums Recklinghausen mit Spürhunden dann die Gartenlaube des 27-Jährigen Hauptbeschuldigten in Kinderhaus. Diese Suche sei aber ergebnislos verlaufen, heißt es weiter. Bei Durchsuchungen bei den Beschuldigten in der Nähe von Gießen und bei dem Beschuldigten aus Brandenburg wurden weitere Datenträger sichergestellt. Diese sollen nun ausgewertet werden. Ob sie weitere Aufnahmen enthalten, die die Missbrauchshandlungen zeigen, werden die Untersuchungen zeigen. 

Hinweis:

Du hast in deiner Kindheit oder Jugend sexuellen Missbrauch erlebt? Du bist aktuell davon betroffen oder kennst jemanden, der Hilfe benötigt? Dann findest du Informationen über Beratungsangebote und weitere Hilfen unter https://www.hilfeportal-missbrauch.de und beim "Hilfetelefon Sexueller Missbrauch" unter 0800-22 55 530 (kostenfrei und anonym)

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.