MIA, Mieze und Münster

Lesezeit: 2 Minuten
(Foto: th)
MIA aus Berlin sind auf Clubtour unterwegs. (Foto: th)

Was Fans von “ihrer” Band bei einem guten Live-Konzert erwarten ist klar. Für die Band MIA ist es umgekehrt nicht anders. „Wir wollen euch tanzen sehen”, begrüßt Sängerin Mieze Katz das Münsteraner Publikum im gut gefüllten Jovel-Club am Donnerstag Abend und verspricht gleichzeitig: „Ihr werdet es nicht bereuen, dass euch eure Begleitung mitgeschleppt hat.”

Beim Tanzen legen die vier Berliner gut vor: Pflichtprogramm, wenn es dem eigenen Publikum abverlangt wird. Bereits nach dem Opener “United States of Ich & Du” tropft Bassist Bob Schütze der Schweiß von der Stirn. Ob Hawaii-Röckchen und Sonnenbrille oder Umhang aus Flatterband-Schnipseln, Frontfrau Mieze steht auf eine Vielzahl von Bühnenoutfits. Bei “Mausen” verwandelt sich die 35-Jährige – wie könnte es anders sein – in einen Stubentiger, Katzenöhrchen inklusive.

Sängerin Mieze hat das MIA Publikum fest im Griff. (Foto: th)
Sängerin Mieze hat das MIA-Publikum fest im Griff. (Foto: th)

Doch nicht nur in puncto Kleidung überrascht sie. Im Interlude des 2004er Erfolgs-Hits “Hungriges Herz” sitzt die Sängerin am Schlagzeug und fordert Drummer Gunnar Spies zum Eurythmics-Klassiker “Sweet Dreams” zum Duell heraus.

Songwünsche, Shake-Hands und Abklatschen im Publikum bescheinigen klar: MIA sind nah am Fan. Wie nah, zeigt sich beim Song “Freund”, als kurzerhand ein Münsteraner Fan zum Mittanzen auf die Bühne geholt und mit Küsschen von Sängerin Mieze belohnt wird. So geht Fan-Pflege. Auch die Ohren, und das ist wohl das Wichtigste, werden mit stimmiger Musik und eingängigen Texten gepflegt, so dass es nach 18 Songs am Ende des Abends für jeden Fan ein Leichtes gewesen ist, der Tanzaufforderung von MIA nachzukommen.

Noch bis Ende des Monats sind MIA mit Supportband “Tangowerk” auf Tour. Mehr Bilder vom Konzert seht ihr in der Fotostrecke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.