Malte Metzelder verlässt den SCP Keine Vertragsverlängerung nach Abstieg / Weitere Entscheidungen im Verein stehen an

Lesezeit: 2 Minuten
Malte Metzelder verlässt den SC Preußen Münster. (Archivbild: Carsten Pöhler)
Malte Metzelder verlässt den SC Preußen Münster. (Archivbild: Carsten Pöhler)

Der SC Preußen Münster und Malte Metzelder gehen in Zukunft getrennte Wege. Am Samstag endet für den Club nicht nur die neunjährige Drittligazugehörigkeit, sondern auch die Zusammenarbeit mit dem Sportdirektor. Das teilte der Verein am Donnerstag mit.

Nach dem Abstieg in die Regionalliga verlässt Preußen-Sportchef und Geschäftsführer Malte Metzelder die Adlerträger. „Wir haben in den vergangen drei Jahren in einigen Bereichen viele Schritte in die richtige Richtung gemacht und die Strukturen im Rahmen unserer sehr begrenzten Möglichkeiten sukzessive versucht zu verbessern“, erklärt der 38-Jährige, doch die gemeinsam gesteckten sportlichen Ziele habe man nicht erreichen können. „Dieser Verantwortung muss auch ich mich stellen“, so Metzelder. Die Entscheidung sei nicht über Nacht gefallen, sondern gegenüber dem Verein rechtzeitig kommuniziert worden.

Auch sei eine „unterschiedliche strategische Ausrichtung“ mitentscheidend für diese Entwicklung gewesen, heißt es auf der Webseite des SCP. „Malte Metzelder hat viele wichtige Themen angeschoben und begleitet“, betont Vereinspräsident Christoph Strässer. „Doch in einigen Bereichen konnten wir auch mit Blick auf die wirtschaftliche Stabilität nicht die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen. Für die Leidenschaft, mit der sich Malte Metzelder beim SC Preußen eingebracht hat, gebührt ihm unser großer Dank.“ Metzelder hatte am 1. April 2017 den Posten des Sportdirektors und die Leitung der Geschäftsstelle übernommen.

In den nächsten Tagen soll die Frage nach der zukünftigen sportlichen Leitung des SC Preußen Münster geklärt werden und „zahlreiche richtungsweisende Entscheidungen“ fallen. Dazu wird wohl auch die Frage gehören, ob Cheftrainer Sascha Hildmann bleibt. Er hatte zum Jahreswechsel einen Vertrag für die laufende Saison in der Dritten Liga unterzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.