„Her Song“ – über Frauen im Musikgeschäft Nikola Materne und Christiane Hagedorn präsentierten ihr neues Programm erstmals im Kreativ-Haus Münster

Nikola Materne, Christiane Hagedorn und Martin Scholz ergänzten sich sehr gut beim Konzertabend "Her Song" im Kreativ-Haus Münster. (Foto: Peter Kücking)
Nikola Materne, Christiane Hagedorn und Martin Scholz ergänzten sich sehr gut beim Konzertabend „Her Song“ im Kreativ-Haus Münster. (Foto: Peter Kücking)

Nach der Premiere im Heidekrug im letzten November führten Nikola Materne und Christiane Hagedorn am Freitag ihr neues Programms „Her Song“ zum ersten Mal auf der Bühne des Kreativ-Hauses auf und wurden dafür vom Publikum zu recht bejubelt. Dabei gab es neben vielen Liedern auch eine Menge Informationen über Frauen im Pop-Geschäft, die die beiden Sängerinnen zusammen mit ihrem Begleiter Martin Scholz unterhaltsam darboten.

„Was bedeutet es, eine Frau im Showbusiness zu sein?“ Zu dieser Frage hat Lady Gaga wohl schon öfter in Interviews Stellung bezogen. Einen Ausschnitt davon konnte das Publikum am Freitagabend im Kreativ-Haus auch im O-Ton hören, bis das Gespräch in eine deutschsprachige Live-Performance hinüberglitt. So war es bei „Her Song“ immer wieder: mal übernahm Nikola Materne die Rolle der gerade vorgestellten Musikerin, mal Christiane Hagedorn, während ihr Begleiter Martin Scholz die oft recht tumben Fragen männlicher Journalisten wiedergab. Die meist sehr prägnanten Auszüge aus tatsächlich geführten Gesprächen haben die drei zusammen mit ihrer Regisseurin Carolin Wirth dafür sehr geschickt zusammengestellt. Im Laufe des Abends war dann wohl irgendwann jedem klar geworden, dass es Frauen im Showbusiness nicht immer leicht haben und oft allein wegen ihres Geschlechts unterschätzt werden.

Der Schwerpunkt lag neben diesen Spielszenen natürlich auf der Musik. Von Björk über Amy Winehouse bis Nina Hagen – von allen sangen Christiane Hagedorn und Nikola Materne je zwei Lieder. Wobei Hagedorn stets die vortrug, die mehr Power und Soul verlangen, und Materne die, bei denen es etwas feiner und akzentuierter sein sollte. Am besten klang es aber, wenn sie zusammen gesungen haben. Ganz besonders fiel das bei „(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“ auf, das die Komponistin Carole King 1967 eines Abends zusammen mit ihrem damaligen Mann, dem Texter Gerry Goffin, für Aretha Franklin geschrieben hat. Wie diese Auftragsarbeit für die Plattenfirma Atlantic zustande gekommen sein könnte, spielten Materne und Scholz am Klavier vor.

Nikola Materne und Christiane Hagedorn präsentierten mit "Her Song" einen zugleich informativen wie unterhaltsamen Abend. (Foto: Peter Kücking)
Nikola Materne und Christiane Hagedorn präsentierten mit „Her Song“ einen zugleich informativen wie unterhaltsamen Abend. (Foto: Peter Kücking)

Dieses Hin- und Hergleiten zwischen live gespielten Szenen, erzählten Informationen und nachgesprochenen Interviews, eingespielten O-Tönen und live gesungenen Liedern lässt das Programm „Her Song“ zu einem zugleich informativen wie unterhaltsamen Abend werden. Die Arrangements zu den Songs haben Pianist Martin Scholz und die beiden Sängerinnen mal mehr, mal weniger auffällig an den Möglichkeiten der für sie verfügbaren Instrumente angepasst. Nicht immer war es so auffällig, wie bei dem Wir sind Helden-Titel „Die Reklamation“, das hier in einer jazzigen Klavier-Version daherkam. Wenn im Original eines Liedes viel Elektronik oder Rhythmus erklingt, dann setzte Nikola Materne für ihre Version mitunter die Loopstation mit erkennbar selbst aufgenommenen Human Beatbox-Klängen ein. Martin Scholz griff gelegentlich zu der handlichen Bechertrommel, um rhythmisch zu begleiten. Sein Kornett kam dagegen selten zu Einsatz, ebenso wie die Geige von Christiane Hagedorn. Trotzdem sorgten sie mit diesen Instrumenten für besondere Farbtupfer in diesem sowieso schon abwechslungsreichen Programm.

Das Publikum im Kreativ-Haus war bei dieser Innenstadt-Premiere begeistert und entließ die drei erst nach der zweiten Zugabe. „I Feel the Earth Move“ von Carole King gab es auch erst da zu hören. Zur Einleitung wies Nikola Materne darauf hin, dass sicher jeder, der bei der Show mitgezählt hat, gemerkt hat, dass von dieser Musikerin bis dahin ein zweites Lied fehlte. Wir haben aber auch bei den Musikerinnen selbst mitgezählt: es wurden nur neun und nicht die ursprünglich angekündigten zehn vorgestellt. Oder haben wir einen versteckten Programmpunkt übersehen? Dann müssen wir uns „Her Song“ wohl noch einmal ansehen. Das ist am 25. Februar erneut im Kreativ-Haus möglich. Und im Lauf der nächsten Monate sicher auch an anderen Orten in und um Münster herum.

Weitere Aufführungen des Programms "Her Song" könnt ihr im Kreativ-Haus Münster am 25. Februar, 30. April und 17. September erleben. Die aktuell anstehenden Termine für "Her Song" sind auf der eigens dafür erstellten Homepage zu finden (hier der Link).
Karten für die Veranstaltungen im Kreativ-Haus gibt es online über www.localticketing.de oder unter www.kreativ-haus.de, dort etwas versteckt auch die jeweils aktuellen Hygieneregeln.
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.