Hauptbahnhof: Nur etwas Altmetall – keine Bombe

Lesezeit: 2 Minuten.
Bauleiter Reimer Chibiorz (2.v.l.) zeigt das Metallrohr, das für eine Bauverzögerung von einem halben Jahr verursacht hat. Mit im Bild: Projektleiterin Sonja Hempel und Bahnhofsmanager Michael Jansen (re.). (Foto: cabe)
Bauleiter Reimer Chibiorz (2.v.l.) zeigt das Metallrohr, das für eine Bauverzögerung von einem halben Jahr verursacht hat. Mit im Bild: Projektleiterin Sonja Hempel und Bahnhofsmanager Michael Jansen (re.). (Foto: cabe)

Die Arbeiten am Hauptbahnhof Münster gehen endlich weiter und der neue Bahnhof soll Ostern 2017 eröffnet werden, wie die Bahn am Donnerstag mitteilte.

Die vermeintliche Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hatte sich als Metallrohr entpuppt (wir berichteten) und war für die Verzögerung der Bauarbeiten um 6 Monate verantwortlich. Dieses Metallrohr wird die bisher veranschlagten Baukosten von 37 Mio. € vermutlich in die Höhe treiben, teilte die Bauleiterin Sonja Hempel mit –  aber wie hoch, das kann noch nicht abgeschätzt werden.

Am Münsteraner Bahnhof wird es, damit sich die Bauarbeiten nicht noch mehr verzögern, zum Weihnachtsmarkt 2015 eng. Entgegen der ursprünglichen Planungen wird die südliche Personenunterführung aus Sicherheitsgrünen nicht geöffnet. Es bleibt zu hoffen, dass der Plan, ein Schildersystem zu installieren, das die Besucher nicht nur durch den Hamburger Tunnel, sondern auch über die Wolbecker Straße führt, während des Weihnachtsmarktes umgesetzt werden kann.

Voraussichtlich Ostern 2017 soll der neue Hauptbahnhof in Betrieb genommen werden können. (Foto: cabe)
Voraussichtlich Ostern 2017 soll der neue Hauptbahnhof in Betrieb genommen werden können. (Foto: cabe)

“80 Prozent der Geschäftsflächen sind bereits vermarket”, erklärte der neue Bahnhofsmanager Michael Jansen. KFC, McDonalds, Yormas und REWE ziehen in das neue Hauptgebäude ein, vermutlich auch eine Apotheke und ein Zeitschriftenhandel.

Für die Entwicklung der Ostseite des Bahnhofes wiederum ist die Ausschreibungsphase für die Investoren beendet. Für diesen Teil ist unter anderem ein Fahrradparkhaus mit 2500 neuen Stellplätzen sowie ein Wertstoffhof der Bahn geplant. Vier Investoren sind bereits ausgewählt, aber erst nächste Woche wird die Stadt Details bekanntgeben. Die Arbeiten hierfür werden jedoch frühestens 2017 starten. Auf den Abschluss dieses Großprojekts freuen sich jetzt schon alle Münsteraner, Pendler und Reisende.

Claas Borchers
Social

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.