„Die Zuwendung hat mich sehr berührt“ Comedian spendet 15.000 Euro für die Palliativstation der Raphaelsklinik

Der Comedian Jens Heinrich Claassen (r.) und die Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin Raphaelsklinik, Gaby Marbach (l.) während der Spendenübergabe. (Foto: Bührke/Raphaelsklink)
Der Comedian Jens Heinrich Claassen (r.) und die Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin Raphaelsklinik, Gaby Marbach (l.) während der Spendenübergabe. (Foto: Bührke/Raphaelsklink)

Als der Verkauf des elterlichen Hauses anstand, war für Jens Heinrich Claassen klar, dass ein erheblicher Teil des Erlöses gespendet werden soll. 15.000 Euro spendet der Comedian für die Palliativstation der Raphaelsklinik.

„2016 hat mein Vater seine letzten Tage auf der Palliativstation der Raphaelsklinik in Würde verbracht. Wir haben damals lange Gespräche mit dem Pflegepersonal geführt, die uns sehr beruhigt haben. Die Arbeit auf der Palliativstation ist so wichtig und wertvoll, die Zuwendung aller dort hat mich sehr berührt!“, wie Claassen betont. Um die Arbeit auf der Station zu unterstützen, übergab der Comedian jetzt eine Spende in Höhe von 15.000 Euro an die Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin Raphaelsklinik, Gaby Marbach.

„Diese sehr großzügige Spende ist uns gerade jetzt eine große Hilfe. Es sind Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten geplant, bei denen die Spende von Herrn Claassen eine große Unterstützung sein wird“, erläutert die Vereinsvorsitzende Marbach. „Auch meine im vergangenen Jahr verstorbene Mutter war dem Team der Palliativstation damals sehr dankbar. Die Spende ist auf jeden Fall im Sinne meiner Eltern“, wie der Spender erklärt. Marbach sprach während der Spendenübergabe in der Raphaelsklinik, einem Krankenhaus der Alexianer, Jens Heinrich Claassen gegenüber eine herzliche Einladung zum Rundgang über die Station aus, wenn die geplanten Renovierungsmaßnahmen abgeschlossen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.