„Design Gipfel“ öffnet Türen Kreative Köpfe aus Münster und Umgebung stellen in der Mensa aus

"Greenvibes" verbindet Design mit Nachhaltigkeit. Avocadokerne finden hier Verwendung als Schmuckstück. (Foto: Sonja Rohe)
„Greenvibes“ verbindet Design mit Nachhaltigkeit. Avocadokerne finden hier Verwendung als Schmuckstück. (Foto: Sonja Rohe)

Am Wochenende konnten Ausstellerinnen und Aussteller aus Münster und Umgebung in der Mensa am Ring ihre Produkte in Szene setzen. Der Markt für Design und Handgemachtes bot zudem die Gelegenheit, zum ersten Mal den persönlichen Kontakt zum Kunden zu pflegen. Ins Leben gerufen hat den „Design Gipfel“ Katherina Lindenblatt im Jahr 2011. „So ein Design Markt hat hier damals einfach gefehlt“, erinnert sich die studierte Designerin. Was als kleiner Event begann, entpuppte sich zügig als Publikumsmagnet und wuchs schnell heran.

Ohrringe aus Holz, Kühlboxen im Vintage Style, Secondhand Jeansjacken mit wechselnden Bestickungen, Tuschezeichnungen oder auch 3D Bilder – die Besucherinnen und Besucher bekamen einiges zu sehen, dazu Produkte aus den Bereichen Mode, Grafik, Schmuck, Accessoires und Papeterie. Neben dem Start-up „richtung°heimat“ (wir berichteten) gab es an knapp 80 weiteren Ständen einiges zu entdecken.

"Kula Customs“ beim "Design Gipfel" in Münster. (Foto: Sonja Rohe)
„Kula Customs“ beim „Design Gipfel“ in Münster. (Foto: Sonja Rohe)

Darunter die junge Marke „Kula Customs“, die von zwei jungen Münsteranern in Lockdownzeiten gegründet wurde. Sneaker werden individuell designt, auch einem Basketball wird neues Leben eingehaucht, durch Upcycling entsteht hier eine neue Bauchtasche. Hinter „Greenvibes“ stecken Linus und Nele Rotte, denen das Thema Nachhaltigkeit ebenfalls wichtig ist. So werden aus Avocadokernen Schmuckanhänger, aus alten Telefonschnüren Schlüsselanhänger oder aus Zeltstangen Jonglierstäbe.

Vor 20 Monaten fand der letzte „Design Gipfel“ statt. Entsprechend groß war die Vorfreude bei den Ausstellerinnen und Ausstellern, einige von ihnen hatten sich Monate lang darauf vorbereitet. Ganz anders: zwei junge Architekturstudentinnen aus Münster, die ihr Unternehmen bruch.stück erst vor einem Monat gegründet haben. Die Idee kam beiden bereits vor einem Jahr, als von den Modellbauten für ihr Studium noch so viel Gussmasse übrig blieb, dass kurzerhand Kerzenhalter und Untersetzer gegossen wurden. In Workshops für Origami und Handlettering konnten sich die Besucher schließlich auch selber kreativ austoben.

Mitte Dezember können sich Interessierte für einen Stand auf dem nächsten „Design Gipfel“ bewerben, der am 12. und 13. März 2022 stattfinden soll. Das Formular dafür gibt es online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.