Kampfmittelbeseitigung prüft Fundstelle Am Freitag wird an der Albert-Schweitzer-Straße ein möglicher Blindgänger freigelegt

Lesezeit: 3 Minuten.
Auf dieser Baustelle der Lukas-Gemeinde liegt möglicherweise ein Blindgänger im Boden. (Foto: Thomas Hölscher)
Auf dieser Baustelle der Lukas-Gemeinde liegt möglicherweise ein Blindgänger im Boden. (Foto: Thomas Hölscher)

Am Freitag wird ab 8 Uhr auf dem Grundstück der Lukas-Kirchengemeinde an der Albert-Schweitzer-Straße ein möglicher Blindgänger freigelegt. Gegen Mittag wird dann feststehen, ob dort im Erdreich eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg oder doch nur ein Metallstück liegt.

Falls es sich tatsächlich um einen Blindgänger handelt, muss das Umfeld des Fundortes in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung der Stadt. Erst dann kann die Kampfmittelbeseitigung die Bombe entschärfen. Wie schnell im Klinikviertel wieder Normalität herrscht, hängt vor allem davon ab, ob Anwohner und Anlieger einer Evakuierungs-Aufforderung sofort Folge leisten.

UKM-Augenklinik und Psychiatrie bleiben am Freitag geschlossen

Die Augenklinik und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums (UKM) mit den beiden angeschlossenen Ambulanzen sind ab dem Morgen für den Patienten- und Publikumsverkehr geschlossen. Das betrifft auch das Gebäude der Pathologie. Zusätzlich mussten rund 300 stationäre Neuaufnahmen von Patienten verschoben werden, da an dem betreffenden Freitag keine geplanten operativen Eingriffe durchgeführt werden. Notfälle, die über die Rettungsdienste eingeliefert werden, werden aber operiert, teilt das UKM mit.

UKM-Parkplätze, Parkhaus Coesfelder Kreuz und Mensa gesperrt

Sollte sich der Verdacht auf einen Blindgänger bestätigen, wären im Evakuierungsfall zahlreiche Straßen nicht befahrbar. Das UKM sperrt bereits im Zuge der vorsorglichen Maßnahmen ab Donnerstagabend weiträumig Parkmöglichkeiten, um für den Evakuierungsfall gerüstet zu sein. Betroffen sind das zentrale Parkdeck, der Parkplatz Coesfelder Kreuz sowie die Parkplätze an der Klinik für Psychiatrie und an der Domagkstraße. Nur das Parkhaus an der Waldeyerstraße in Höhe der Zahnklinik ist geöffnet. Die Mensa am Coesfelder Kreuz bleibt geschlossen, die Universität wird mehrere Gebäude räumen. Auch das Parkhaus der Universität am Coesfelder Kreuz bleibt ganztägig geschlossen.

Im Falle einer Entschärfung müsste der rot markierte Bereich evakuiert werden. (Grafik: Stadt Münster)
Im Falle einer Entschärfung müsste der rot markierte Bereich evakuiert werden. (Grafik: Stadt Münster)

Betreuungsstelle wird eingerichtet

Im Vorfeld wurden die 150 Bewohner des Altenheims Martin-Luther-Haus und ihre Angehörigen informiert. Einschließlich Altenheim wohnen im Radius von 250 Meter um den Verdachtspunkt 522 Menschen. Für sie wird in der Michaelschule an der Appelbreistiege eine Betreuungsstelle eingerichtet.

Verkehrsbehinderungen am Coesfelder Kreuz

Der Verkehr auf dem Rishon-Le-Zion-Ring und dem Orléans-Ring wäre bei einer Entschärfung nicht betroffen. Rund um das Coesfelder Kreuz würde die Feuerwehr aber 17 Sperrstellen unter anderem auf der Albert-Schweitzer-Straße, der Von-Esmarch-Straße und der Corrensstraße einrichten. Eine Zufahrt zum Zentralklinikum ist in Notfällen möglich, jedoch aufgrund der eingeschränkten Parksituation nur in Ausnahmefällen zu empfehlen.

Busverkehr

Im Falle der Entschärfung sind Umleitungen für die Linien 1, 2, 5, 11, 12, 13, 22 sowie die Regionalbusse R63, R64 und 564 am Coesfelder Kreuz eingerichtet.In diesem Fall informieren die Stadtwerke auf www.stadtwerke-muenster.de/umleitungen über die Zeiten. Die folgenden Umleitungen gelten bei einem gewöhnlichen Sperrradius von 250 Metern. Über mögliche Ausweitungen informieren die Stadtwerke ebenfalls online.

Die Umleitung der Busse führt zwischen den genannten Haltestellen in beiden Richtungen über Busso-Preuss-Straße, Mendelstraße, Apffelstaedtstraße und den Ring:

Linie 1: zwischen Deipenfohr und Försterstraße
Linie 5: zwischen Potstiege und Försterstraße
Linie 11: zwischen Potstiege und Domagkstraße
Linien 12, R63, R64 und 564: zwischen Deipenfohr und Domagkstraße

Die Linien 2 und 13 fahren in beiden Richtungen zwischen den Haltestellen Correnstraße und Domagkstraße über die Apffelstaedtstraße.

Nicht angefahren werden können die Haltestellen Schmeddingstraße, Universitätsklinikum, Lukaskirche, Hautklinik, Schreiberstraße, Mendelstraße und Wilhelm-Klemmstraße. Zudem können die Haltestellen am Coesfelder Kreuz vor und gegenüber der Mensa nicht angefahren werden. Die Stadtwerke empfehlen, die Haltestellen der Ringlinie am Coesfelder Kreuz zu nutzen. Zusätzlich halten die Busse an der Haltestelle Apffelstaedtstraße auf dem Ring (in Richtung Innenstadt) bzw. der Nachtbus-Haltestelle auf der Apffelstaedtstraße (in Richtung Gievenbeck).

Thomas Hölscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.