BDKJ zum Umgang mit sexuellem Missbrauch Nach Vorstellung der Missbrauchsstudie: Katholische Jugendverbände fordern bei Strukturreformen, Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt zu stellen

Nach der Vorstellung der Missbrauchsstudie für das Bistum Münster fordern katholische Jugendverbände wie der BDKJ mehr Einsatz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen. (Archivbild: Claudia Feldmann)
Nach der Vorstellung der Missbrauchsstudie für das Bistum Münster fordern katholische Jugendverbände wie der BDKJ mehr Einsatz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen. (Archivbild: Claudia Feldmann)

Nach der Veröffentlichung der Studie zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bistum Münster und den Reformankündigungen von Bischof Dr. Felix Genn appellieren die katholischen Kinder- und Jugendverbände an alle Personen mit Verantwortung innerhalb der Kirche, ihren Fokus auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen zu richten. Neben der Aufarbeitung der Verfehlungen im Umgang mit Betroffenen und Tätern muss nun die Stärkung der Ressourcen junger Menschen im Mittelpunkt des Handelns stehen, meint der BDKJ.

Die Missbrauchsstudie zeige erneut, dass in der Kirche viel zu lange Macht zum Schaden von Kindern und Jugendlichen ausgenutzt worden sei. So äußerte sich der Bund der Deutschen Katholischen Jugend Diözese Münster e.V. (BDKJ) in seiner Pressemeldung: „Das Ergebnis ist eine Schande: Im vermeintlichen Namen christlicher Nächstenliebe wurden Minderjährige nicht nur vielfach missbraucht. Die Taten wurden auch – selbst von oberster Bistumsleitung – systematisch vertuscht, verharmlost oder gar toleriert. Bis heute sind gravierende Missstände nicht ausreichend ausgeräumt. Das Vertrauen junger Menschen in die Kirche wurde maßlos ausgenutzt und ist heute tief erschüttert.“

Das Schicksal von Betroffenen und Gefährdeten müsse „konsequent in den Fokus der Bemühungen gerückt“ werden. Neben der Beseitigung von Faktoren, die sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche begünstigen, sei mehr Einsatz für junge Menschen erforderlich. „Kinder und Jugendliche müssen zu jeder Zeit ihre Grenzen und Bedürfnisse äußern können. Es muss Priorität haben diese ernst zu nehmen“, sagt Hendrik Roos, Geistliche Leitung des BDKJ-Diözesanverbands Münster.

Deshalb fordert der BDKJ, dass Kinder und Jugendliche in der Kirche darin gefördert werden müssen:

• ein starkes Selbstbewusstsein zu entwickeln
• ihre Bedürfnisse und ihre Interessen aktiv zu artikulieren
• persönliche Grenzen zu ziehen
• ein (sexuell) selbstbestimmtes Leben zu führen
• Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Mehr Einsatz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen

Unabhängig davon müsse eine Kultur des verantwortungsvollen und sensiblen Umgangs mit Kindern und Jugendlichen in die Kirche einziehen. „Die für Kinder und Jugendliche Verantwortlichen in der Kirche müssen alles dafür tun, um sexuellen Missbrauch in Zukunft zu vermeiden und Verdachtsfälle konsequent zu verfolgen“, sagt Anna-Lena Vering, Diözesanvorsitzende des BDKJ Münster.

Dazu ist es nach Ansicht des BDKJ erforderlich:

• die Perspektive von Gefährdeten und Betroffenen in den Mittelpunkt des Handelns zu rücken
• eine „Null-Toleranz-Haltung“ gegenüber sexuellen Übergriffen zu zeigen
• Klerikalismus entschieden entgegenzutreten und weitere kirchliche Machtstrukturen, die sexuellen Missbrauch begünstigen, aufzubrechen und zu beseitigen
• die kirchliche Sexualmoral mit dem Ziel, die individuelle sexuelle Selbstbestimmung zu ermöglichen, zu reformieren
• weiterhin umfassende Präventionsschulungen für alle Mitarbeitenden des Bistums anzubieten und eine besondere Sensibilisierung für die Themen sexueller Missbrauch und sexualisierte Gewalt zu gewährleisten
• eine fortlaufende Überprüfung und Weiterentwicklung der Institutionellen Schutzkonzepte und Interventionsarbeit zu unterstützen
• niederschwellig zugängliche Anlaufstellen für Betroffene und Zeugen sexuellen Missbrauchs zu schaffen.

Gesamtkirchliche Anstrengung erwartet

In ihrem Kampf gegen sexuellen Missbrauch und Einsatz für starke, aufgeklärte junge Menschen gehen die katholischen Kinder- und Jugendverbände durch verpflichtende Präventionskurse für Gruppenleitungen und qualifizierte Bildungsangebote seit mehreren Jahren voran. Als Teil der Katholischen Kirche sind auch Jugendverbände Teil des Systems und der Missbrauchsgeschichte. Daher hat der BDKJ sowohl auf Bundes- als auch auf Diözesanebene durch die Einrichtung von Ausschüssen bereits die verbandsinterne Aufarbeitung von Missbrauchsfällen angefangen. Der BDKJ erwartet eine schonungslose und ehrliche gesamtkirchliche Anstrengung, um Fälle sexuellen Missbrauchs in Zukunft zu verhindern.

Als Dachverband der katholischen Jugendverbände im Bistum Münster vertritt der BDKJ die Interessen seiner Mitgliedsverbände in Politik, Kirche und Gesellschaft. Er versteht sich als Sprachrohr der Kinder und Jugendlichen. Der BDKJ Diözese Münster e.V. zählt 75.000 Kinder und Jugendliche in elf Mitgliedsverbänden.
In der Leitung des BDKJ wirken Laien und Priester partnerschaftlich zusammen. Laut seiner Bundesordnung will der BDKJ Mädchen und Jungen zu kritischem Urteil und eigenständigem Handeln aus christlicher Verantwortung befähigen und anregen. Dazu gehört der Einsatz für eine gerechte und solidarische Welt.
2022 feiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend sein 75-jähriges Jubiläum. Mehr Infos zum BDKJ findet ihr unter www.bdkj-muenster.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.