Weitere Tierhäuser öffnen wieder Hygienekonzept in Zusammenarbeit mit Gesundheitsamt / 4500 Besucher dürfen zeitgleich in den Zoo

Lesezeit: 2 Minuten
Im Allwetterzoo öffnen weitere Tierhäuser wieder. Menschenansammlungen sind aber weiter zu vermeiden. Für die Poitou-Esel gilt das nicht. (Archivbild: Thomas Hölscher)
Im Allwetterzoo öffnen weitere Tierhäuser wieder. Menschenansammlungen sind aber weiter zu vermeiden. Für die Poitou-Esel gilt das nicht. (Archivbild: Thomas Hölscher)

Montagmorgen macht der Allwetterzoo einen großen Schritt in Richtung Normalität. Nachdem in den vergangenen Monaten viele Tierhäuser aus Vorsicht und wegen der teils unklaren Corona-Schutz-Bestimmungen noch geschlossen geblieben waren, können Besucher so gut wie alle Häuser wieder betreten. Das teilte der Zoo am Sonntag mit.

Nachdem vor sieben Wochen der Streichelzoo, das Aquarium und die Watvogelanlage mit ein Einlasskontrollen und Einbahnstraßensystem wieder geöffnet wurden, ziehen nun weitere Anlagen nach. „Wir freuen uns, unseren Besuchern wieder den Besuch des Elefanten-, Südamerika- oder auch Menschenaffenhaus ermöglichen zu können“, kommentiert Zoodirektorin Dr. Simone Schehka die weiteren Lockerungen. Auch das Giraffen- und Bärenhaus, sowie das Löwenhaus können wieder betreten werden. Ebenso können wieder Bollerwagen ausgeliehen werden und es gibt keine Beschränkung mehr bezüglich der Personenanzahl im Aquarium. „Wir möchten uns aber noch einmal herzlich bei den Mitgliedern des Zoovereins bedanken. Sie haben bis zu diesem Tag mit ehrenamtlichen Helfern den Einlass geregelt. Ohne sie hätten wir das Aquarium nicht schon vor Wochen öffnen können“, so Schehka.

Die Tierhäuser sind von 9 bis 16:30 Uhr geöffnet. Zum Betreten ist, wie auch im Kassen- und Sanitärbereich eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. Ansonsten gibt es keine Einlasskontrollen an den Tierhäusern oder eine Begrenzung der Personenanzahl. „Das Hygienekonzept, das auch vom Gesundheitsamt begutachtet wurde, basiert auf den Erfahrungen und Erkenntnissen der vergangenen Wochen“, erklärt die Zoodirektorin. „Es hat sich gezeigt, dass wir unseren Besuchern, bei gewisser Kontrolle und Erinnerung an die geltenden Vorschriften, vertrauen können: Also Abstand halten und in geschlossenen Räumen die ganze Zeit eine Maske tragen.“ Weiterhin dürfen sich maximal 4500 Besucher im Zoo aufhalten. Um Menschenansammlungen zu vermeiden, finden auch keine Tierpflegergespräche oder öffentlichen Fütterungen statt. Der Allwetterzoo bittet alle Gäste, sich an die Vorgaben zu halten.

2 Kommentare

  1. Ich habe Ihre Website beim Surfen auf Google gefunden. Ihre Website-Themen ist sehr schön. Ich denke, Sie können ein paar neue Kategorien hinzufügen. Insgesamt gefällt es mir aber sieht gut aus. Wünsche dir viel Erfolg. Bis bald…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.