Alles auf Ende

Wellen kommen und gehen (Foto: Michael Postier)
Wellen kommen und gehen (Foto: Michael Postier)

Bevor wir so richtig ins neue Jahr starten, verabschiedet unsere Kolumnistin Iris Brandewiede das alte Jahr mit einem Gedicht, das „zwischen den Jahren“ entstanden ist.

 

 

 

Alles auf Ende

Last Christmas:
Wir regelten und testeten, verzichteten.
Wir tranken Punsch im Kalten mit den Alten.
Wir rissen uns zusammen: Next Christmas sind wir durch!

This Christmas:
Wir regeln, testen, verzichten.
Wir frieren und stornieren.
Wir reißen uns zusammen: Noch sind wir längst nicht durch.

Der Mut des Aufbruchs – längst verbraucht.
Der Zauber des Anfangs – weit entfernt.
Der Sommer – eine Lichtgestalt.
Alles Schatten und viel zu kalt.

Alles auf Ende.
Wintersonnenwende.
Warten auf Wärme und Licht.
Das Herz voller Hoffnung verlieren wir nicht.

*****

Iris Brandewiede veröffentlicht ihre Geschichten-Bände im agenda-Verlag Münster. Mehr dazu findet ihr auf agenda.de und auf der Seite der Autorin irisbrandewie.de. Außerdem ist sie Sängerin und Texterin für die münstersche Band REIF, über die ihr unter reifstyle.net mehr erfahren könnt.

Hier der direkte Link zur kleine Sommerballade „Treiben lassen“ von REIF auf Spotify, um nicht ohne Trost zu enden:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.