Zukunft Windthorststraße: Testphase beginnt

Auf dem Teilstück zwischen Bahnhof und Von-Vinke-Straße soll mittig ein Grünstreifen entstehen. (Grafik: Büro Lohaas & Carl)
Auf dem Teilstück zwischen Bahnhof und Von-Vinke-Straße soll mittig ein Grünstreifen entstehen. (Grafik: Büro Lohaas & Carl)

Die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Bahnhofsviertel Münster e. V., die Initiative starke Innenstadt (ISI) Münster e. V. und die Stadt Münster starten die sechsmonatige Testphase in der Windthorststraße im Abschnitt zwischen der Bahnhof- und Achtermannstraße. Die vorbereitenden Maßnahmen der Stadt Münster kündigten den anstehenden Startschuss bereits indirekt an. Die letzten beiden Wochen wurden genutzt, den Straßenraum frei zu räumen und provisorische Markierungen aufzuzeichnen. Es werden jetzt einzelne Gestaltungselemente und neue Nutzungen ausprobiert. 

ISG, ISI und Stadt arbeiten gemeinsam an der Aufwertung der Windthorststraße. Von März 2015 bis September 2015 wurde ein partizipativer Planungsprozess durchgeführt. Ziel des Prozesses war, zukunftsfähige Perspektiven für den Straßenraum in baulich-gestalterischer und funktionaler Hinsicht zu entwickeln, die im Rahmen eines städtebaulichen Gutachterverfahrens im August 2015 von vier Fachbüros für die Windthorststraße ausgearbeitet und der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Der erste Preis wurde dem Entwurf des Büros LohausCarl Landschaftsarchitekten zugesprochen, der für die weitere Planung der Windthorststraße zu Grunde gelegt wird.

So soll die neue Windthorststraße in der Testphase aussehen. (Grafik: ISG)
So soll die neue Windthorststraße in der Testphase aussehen. (Grafik: ISG)

Für diesen Teilbereich der Windthorststraße sehen die Entwürfe von LohausCarl eine baumbestandene Mittelzone für unterschiedliche Nutzungen wie Außengastronomie, Verweilzonen, Durchgänge und legale Fahrradabstellmöglichkeiten vor. Zudem bleibt beidseitig dieser Mittelzone der Geh- und Radfahrbereich in beide Richtungen sowie die Anlieferung möglich. Die vorhandenen Bäume sollen Neupflanzungen in der Mittelzone weichen, die Straßenbeleuchtung soll ersetzt und ein neues Pflaster soll verlegt werden.

Vor der Umsetzung wird jetzt die sechsmonatige Testphase durchgeführt, in der einzelne Gestaltungselemente des Entwurfes von LohausCarl aber auch alternative Nutzungsmöglichkeiten überprüft werden. Hierzu wurden im Vorfeld im gesamten Straßenabschnitt die bestehenden Einbauten zurückgebaut und abgestellte Fahrräder einmalig entfernt. Im Teilbereich von der Bahnhof- bis zur Achtermannstraße wurden provisorische Markierungen eingezeichnet, die die künftige Mittelzone und Bereiche zum Fahrräderabstellen, für außengastronomische Nutzung, zum Durchgehen und als freie „Aktionsfläche“ definieren.

Alle Bürger sind aufgerufen, ihre Meinungen, Anregungen und Ideen zur Testphase äußern, wenn sie sich für die Entwicklung dieser wichtigen Verbindung vom Hauptbahnhof in die Münsteraner Innenstadt interessieren und die Zukunft mitgestalten wollen. Die Rückmeldungen kann einfach per E-Mail an die ISG geschickt werden: info@bahnhofsviertel-muenster.de

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.