Zucchini Sistaz bei den „Lokalzeitgeschichten“ Kunstvoll, spannend und vielfältig: Der WDR unterstützt den Start der Kulturschaffenden in NRW nach dem langen Lockdown und lädt zum „WDR Kultursommer“

Lesezeit: 2 Minuten.
Die Zucchini Sistaz treten nach langer Zwangspause endlich wieder auf: Am Sonntag ist das gemüsikalische Trio in der Reihe "WDR Kultursommer" bei den "Lokalzeitgeschichten" im WDR-Fersehen zu erleben. (Archivbild: Thomas Hölscher)
Die Zucchini Sistaz treten nach langer Zwangspause endlich wieder auf: Am Sonntag ist das gemüsikalische Trio in der Reihe “WDR Kultursommer” bei den “Lokalzeitgeschichten” im WDR-Fersehen zu erleben. (Archivbild: Thomas Hölscher)

Seit Montag stehen beim WDR sieben Wochen lang insgesamt 50 Portraits von Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Regionen NRWs auf dem Programm: im WDR Fernsehen bei „Hier und heute“, in der „Aktuellen Stunde“, in der „Lokalzeit am Samstag“ und in den „Lokalzeitgeschichten“, in allen sechs Hörfunkwellen von 1LIVE bis WDR 4 sowie online unter www.kultursommer.wdr.de.

Im Mittelpunkt der Portraits stehen vor allem darstellende Künstler, die lange Zeit auf Auftritte und Ausstellungen verzichten mussten. Am kommenden Sonntag treten in dieser Reihe die Zucchini Sistaz aus Münster ab 19:30 Uhr bei den „Lokalzeitgeschichten“ im WDR-Fernsehen auf.

Die Zucchini Sistaz begeistern auf faszinierende Weise dreistimmig singend. Mit Netzstrümpfen und falschen Wimpern katapultieren uns die drei frechen Damen in die goldene Swing-Ära. Ihr musialischer Fundus speist sich aus der Unterhaltungsmusik der 20er-50er Jahre, schillert und kokettiert mit Zitaten und Attitüden der gesamten Popular-Musikgeschichte. So eröffnen die Zucchini Sistaz kein musikalisches Museum, sondern servieren saftigen Swing, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Dreistimmig singen sie Big-Band-Klassiker in „halsbrecherischen Minimalinterpretationen“. Denn selbst ist die Frau, gut im Strumpf stehend begleiten die Zucchini Sistaz ihre nahezu akrobatischen Darbietungen
an Kontrabass, Gitarre, Posaune und Flügelhorn. Mit Frische, Verve und einer großen Leidenschaft für ihr Publikum wetteifern die drei Ladies im Zeichen der guten Unterhaltung – wobei eine ordentliche Prise Situationskomik nicht fehlen darf.

Die gemüsikalische Wahlfamilie aus Münster gründete sich 2009 und besteht aus: Sinje Schnittker, singendes Multitalent an Trompete, Posaune und sonstigem Klimbim. Geboren in Braunschweig und aufgewachsen in den Big Bands der Republik sorgt “Schnittchen Schnittker” für die besonderen Klangfarben eines jeden Liedes. Jule Balandat, singende Kontrabassistin und Fachfrau für Zirzensik und Conférence. Charmant und mitreißend führt die ursprüngliche Dortmunderin durch das Programm und beweist, dass Bassisten sehr wohl in der ersten Reihe stehen können. Tina Werzinger, singende Gitarristin und hinreißende Unterhalterin. Die waschechte Fränkin ist verbal als selbige nicht zu enttarnen, lernte klassische Gitarre und studierte schlagfertige Kommunikation.

Valerie Weber, WDR-Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur: „Nordrhein-Westfalen hat eine großartige Kulturszene und das nicht nur in den Metropolen. Gerade den Künstlern im ländlichen Raum fühlen wir uns verpflichtet. Mit dem ,WDR Kultursommer‘ möchten wir auch 2021 Künstlerinnen und Künstler in ihrer nach wie vor schwierigen Lage unterstützen und ein Zeichen rund um die Relevanz und Wichtigkeit der Kultur in unserem Land setzen. Freuen Sie sich im WDR Fernsehen und auf allen Radiowellen auf besondere Begegnungen und kulturelle Impulse!“

Mehr über die Zucchini Sistaz und ihre aktuellen Termine unter zucchinisistaz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.