Xylothek: Aus besonderem Holz geschnitzt Leihgabe einer Holzbibliothek für die neue Sonderausstellung "Alleskönner Wald" im LWL-Museum für Naturkunde eingetroffen

Lesezeit: 4 Minuten.
Der Museumsleiter Peter Fortner vom Bauernhausmuseum Rohrdorf im Achentaler Heimathaus (links im Bild) und der Rohrdorfer Bürgermeister Simon Hausstetter haben persönlich die Holzbücher für die Ausstellung "Alleskönner Wald" nach Münster gebracht. (Foto: LWL/Steinweg)
Der Museumsleiter Peter Fortner vom Bauernhausmuseum Rohrdorf im Achentaler Heimathaus (links im Bild) und der Rohrdorfer Bürgermeister Simon Hausstetter haben persönlich die Holzbücher für die Ausstellung “Alleskönner Wald” nach Münster gebracht. (Foto: LWL/Steinweg)

Am Freitag (30.4.) brachten der Rohrdorfer Bürgermeister und der Leiter vom Bauernhausmuseum Rohrdorf im Achentaler Heimathaus eine ganz besondere Leihgabe nach Münster: sechs Bücher einer Xylothek. Das Wort – übrigens ein heißer Tipp für “Scrabble” – bedeutet Holzbibliothek. Die Holzbücher aus dem bayerischen Museum werden ab dem 25. Juni in der neuen Sonderausstellung “Alleskönner Wald” im LWL-Museum für Naturkunde in Münster zu sehen sein.

Bei Holzbibliotheken handelt es sich nicht um herkömmliche Bücher. Wer etwa lange schriftliche Abhandlungen zu den verschiedenen Baumarten erwartet, wird überrascht werden. Denn die Bücher beschreiben Holz und sind aus diesem Holz. Die Xylothek-Bücher für die Ausstellung im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) bestehen aus sechs Baumarten: Weymouthskiefer, Waldkiefer, Vogelbeere, Holunder, Douglasie und Eiche.

Ausstellungsmacherin Nadine Howe klärt darüber auf: “Welches Buch sich mit welcher Baumart befasst, lässt sich schon am Buchumschlag erkennen. Hier sieht man den charakteristischen Farbverlauf, die holzeigene Maserung, die Rinde am Buchrücken und den Namen auf Deutsch und Latein auf der Vorderseite.” Teilweise lassen diese Bücher auch ins Innere blicken: wenn man sie aufschlägt, findet man die baumeigenen Blätter, Nadeln, Früchte oder Samen und eine Beschreibung der jeweiligen Holzart.

Hölzerne Zeitdokumente

Jedes Buch enthält im Inneren Blätter, Nadeln, Früchte und Samen sowie eine ausführliche Beschreibung der jeweiligen Holzart. (Foto: Simon Hausstetter)
Jedes Buch enthält im Inneren Blätter, Nadeln, Früchte und Samen sowie eine ausführliche Beschreibung der jeweiligen Holzart. (Foto: Simon Hausstetter)

Bereits im 18. Jahrhundert begannen Forschende die Natur systematisch zu erfassen. Als Arbeitsmittel der frühen Forstwirtschaft entstanden dann Xylotheken. “Diese Holzsammlungen sind echte Zeitdokumente und erzählen viel über den Zustand und die Wahrnehmung unserer Wälder”, so Howe. Bei der Xylothek des bayerischen Museums handelt es sich um eine relativ moderne Sammlung, sie wurde im Jahr 1992 angefertigt. Sie umfasst insgesamt 39 Bände und stellt dabei Baumarten vor, die in den deutschen Wäldern anzutreffen sind.

“Wir sind ein kleines Museum und deswegen sehr stolz auf unsere besonderen Ausstellungsstücke”, erklärt der Rohrdorfer Museumsleiter Peter Fortner. Sein Großvater Peter Reisner, der Gründer des Bauernhausmuseums, hatte die Xylothek angelegt. “Als uns die Anfrage erreichte, einzelne Bücher unserer Holzbibliothek in Münster auszustellen, mussten wir nicht lange überlegen. Wir freuen uns, die Objekte einem größeren Publikum vorzustellen”, so Fortner weiter.

Historisch versus modern

Die sechs Bände aus dem Bauernhausmuseum Rohrdorf im Achentaler Heimathaus der seltenen, modernen Xylothek sind ab dem 25. Juni in der Sonderausstellung "Alleskönner Wald" in Münster zu sehen. (Foto: Simon Hausstetter)
Die sechs Bände aus dem Bauernhausmuseum Rohrdorf im Achentaler Heimathaus der seltenen, modernen Xylothek sind ab dem 25. Juni in der Sonderausstellung “Alleskönner Wald” in Münster zu sehen. (Foto: Simon Hausstetter)

In der neuen Sonderausstellung im LWL-Museum wird neben diesen Bänden auch eine historische Xylothek aus dem Landesmuseum Oldenburg zu sehen sein. Die historische Holzsammlung von Johann Bartholomaeus Bellermann aus dem Jahr 1788 umfasst zehn Bände, darunter Echte Feige oder Bermuda-Wacholder. Rund 200 Jahre liegen zwischen der Oldenburger Xylothek und der modernen Holzbibliothek aus Bayern.

“Dass sich noch immer Menschen die Mühe machen, Xylotheken, diese eigentümliche Art von Lehrmittel, anzufertigen, zeigt, dass Holzbücher bis in die Neuzeit eine gewisse Faszination auf uns ausüben. Auch wenn sie heute eher eine Seltenheit sind”, so Simon Hausstetter, Bürgermeister der 6.000-Einwohner-Gemeinde Rohrdorf.

Hintergrund zur Ausstellung

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt ab dem 25. Juni 2021 die Sonderausstellung “Alleskönner Wald”. Auf 560 Quadratmetern Ausstellungsfläche sowie im Außenbereich des Museums lernen Besucherinnen und Besucher den Wald mit seinen zahlreichen Facetten als Lebensraum, Ökosystem, Arbeitsplatz sowie Zufluchtsort kennen. Die Ausstellung ist für alle Menschen geeignet. Sie beinhaltet Brailleschrift, einen speziellen, mehrsprachigen Audioguide (D, EN, NL) sowie eine Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Menschen, Tastmodelle für Menschen mit Sehbehinderung, Mitmachstationen und untertitelte Filme. Begleitend zur Ausstellung werden museumspädagogische Programme für Schüler, Kinder und Jugendliche sowie Führungen für Erwachsene, Werkstattnachmittage und Literarische Rundgänge angeboten. Ein Begleitbuch vertieft die Inhalte der Ausstellung und ist im Shop erhältlich.

LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster. Weitere Infos zu dieser Ausstellung findet ihr unter http://www.alleskoenner-wald.lwl.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.