WWU Baskets: Sonntag gegen die TKS 49ers

Lesezeit: 3 Minuten
Stefan Weß von den WWU Baskets Münster, in der Heimpartie der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen Itzehoe Eagels am 21.12.2019 (Foto: Christina Pohler)
Stefan Weß von den WWU Baskets Münster, in der Heimpartie der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen Itzehoe Eagels am 21.12.2019 (Foto: Christina Pohler)

Das erste Heimspiel des neuen Jahres hält für die WWU Baskets Münster die nächste Herausforderung in der leistungsdichten BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB parat: Die TKS 49ers aus Brandenburg gastieren am familienfreundlichen Sonntagnachmittag in der Halle Berg Fidel. „Wir werden auf eine Mannschaft treffen, die sich grundsätzlich im Vergleich zum Spiel der Hinrunde geändert hat, auch ihren Stil grundlegend geändert hat“, sagt Headcoach Philipp Kappenstein. Hochball für die Begegnung ist um 17 Uhr. Restkarten sind weiterhin im Online-Ticketshop und Sonntag an der Tageskasse ab 16.00 Uhr erhältlich.

Konstanz – liebend gerne würde Philipp Kappenstein dieses Wort nun immer in Verbindung mit seinem Kader hören. Denn konstant war bisher vor allem die geforderte Improvisationskunst rund um die verletzungsbedingten Personalien. Das ändert sich allerdings gerade. „Es sind alle, die zuletzt an Bord waren, an Bord. Stand heute sind wir in der gleichen Besetzung wie in der letzten Woche” freut sich der Headcoach, auch über eine Trainingswoche „in der wir hart für den nächsten Heimsieg gearbeitet haben“.

Heimspiele entscheiden Playoff-Teilnahme

Bei den WWU Baskets ist man sich im Klaren, dass ihre Playoff-Teilnahme vor allem über ihre Heimspiele entschieden wird. „Wir haben drei der nächsten vier Spiele zu Hause und wollen unbedingt mit einem Sieg in diese Zeit starten“, gibt Philipp Kappenstein die Marschroute gegen die TKS 49ers vom RSV Eintracht Stahnsdorf vor und fordert hierfür Konstanz: „Wir müssen an die guten Ansätze von Oldenburg anknüpfen, diese natürlich auf 40 Minuten steigern.“

TKS 49ers mobilisiert alles

Im Vergleich zum knappen 70:67-Hinspielsieg der WWU Baskets hat sich die Mannschaft der TKS 49ers und ihre Spielstil grundlegend verändert. Die Verantwortlichen mobilisierten noch einmal alles, um die Klasse zu halten, nahmen einen Trainerwechsel zu Nicolai Coputerco vor, der von den Rostock Seawolves kam. Der weit enteilte Tabellenführer aus Schwelm hatte zuletzt große Schwierigkeiten mit den Stahnsdorfern, die dabei sogar noch auf ihren Topscorer Mubarak Salami, ligaweit nach absoluten Zahlen der viertbeste Scorer, verzichten mussten.

Ein Gegner, der alles abverlangt

Mubarak Salami wird in Münster wieder dabei sein, daneben haben die TKS 49ers den amerikanischen Power Forward Diago Quinn Jr. Für die Stabilität unter den Körben nachverpflichtet. Weitere Spitzenspieler sind der starke US-Amerikaner Chukuka Emili sowie der ehemalige Bundesligaspieler Sebastian Fülle aus der Talentschmiede von ALBA Berlin. Jüngste Neuverpflichtung ist der Franzose Tim Troussel. Der 2,03m große Flügelspieler ist Absolvent der Newman University, spielte für die Jets in der Division II der amerikanischen College Liga NCAA, und lief erstmals im Brandenburg-Derby bei LOK Bernau am letzten Spieltag auf, das die 49ers nur knapp verloren.

Gegen kampfstarke und erstarkte 49ers ist für Headcoach Philipp Kappenstein deshalb „ganz klar, dass wir von der ersten bis zur letzten Minute hochkonzentriert spielen müssen, um unbedingt den Sieg nach Hause zu bringen.“

Noch Tickets erhältlich

Für das Sonntagspiel gibt es weiterhin Tickets, für Studenten der WWU Münster innerhalb des Kultursemesterticket-Kontingents, im Online-Ticketshop der WWU Baskets Münster und an der Abendkasse ab 16.00 Uhr.

Auf Korbhöhe! Für Fans, die nicht live dabei sein können: Mit Spielbeginn um 17.00 Uhr starten die WWU Baskets aus der Halle Berg Fidel den BALLSIDE Liveticker der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.