Wilsberg-Promikellnern 2015: Engagement und Information für einen guten Zweck

Lesezeit: 4 Minuten.

Namensgeber und Bierkönigin gutgelaunt bei der diesjährigen Ausgabe des Promikellnerns: Leonard Lansink und Natalie I. Hainz, Pott’s XI. westfälische Bierkönigin. (Foto: th)
Namensgeber und Bierkönigin gutgelaunt bei der diesjährigen Ausgabe des Promikellnerns: Leonard Lansink und Natalie I. Hainz, Pott’s XI. westfälische Bierkönigin. (Foto: th)
Wenn Schauspieler und Politiker, Musiker und Sportler gemeinsam für eine gute Sache aktiv werden, dann ist es wieder soweit: das 13. Wilsberg Promikellnern findet an den Aasee-Terrassen statt. Und wieder einmal lassen es sich Prominente aus allen Sparten nicht nehmen, ihr Gesicht und ihr Engagement für die Krebsberatung Münster einzusetzen.

Für die diesjährig teilnehmenden Politiker ist das noch einmal eine gute Gelegenheit, in eigener Sache zu werben, schließlich geht es in den Endspurt des Wahlkampfs um das Amt des Bürgermeisters bzw. der Bürgermeisterin. Und so sind sämtliche Kandidaten, Hein Götting (FDP), Jochen Köhnke (SPD), Harry Seemann (parteilos) und Maria Klein-Schmeink (Grüne), angetreten, um den amtierenden OB Markus Lewe herauszufordern und neben einem guten Umsatz möglichst viele Spenden einzunehmen.

Sport treiben, diskutieren und kellnern

Punkt drei Uhr nachmittags werden die Schürzen umgeschnallt, die Tabletts in die Hand genommen und los geht’s. Dem unbeteiligten Zuschauer bietet sich ein Wimmelbild, die Terrassen sind trotz des windigen Wetters sehr gut besucht und die Promikellner wuseln flink durch ihre Reviere. Während sich Lewe und seine Herausforderer Köhnke und Götting zufrieden mit dem Umsatz zeigen und mit Elan ihrer Kellneraufgabe nachgehen, findet Sybille Benning (CDU), dass durchaus noch Spielraum nach oben ist: „Oft wissen die Leute gar nicht, dass das hier eine Veranstaltung der Krebshilfe ist und wenn ich dann was sage, dann wird aufgerundet oder auch mal etwas großzügiger gespendet.“ Auch Maren Lansink, Ehefrau des Schauspielers Leonard Lansink, die für den Losverkauf zuständig ist, bestätigt diesen Eindruck: „Ich habe fast zwei Stunden gebraucht, um diesen Loseimer abzuverkaufen.“ Stolz präsentiert sie das leere Gefäß und fügt entschlossen hinzu: „Da geht aber noch mehr!“

Zwei der Zucchini Sistaz mit vollem Einsatz: Jule Balandat und Tina Werzinger. (Foto: sg)
Zwei der Zucchini Sistaz mit vollem Einsatz: Jule Balandat und Tina Werzinger. (Foto: sg)
Auch die Gesundheitsbeauftragte der Grünen, Maria Klein-Schmeink, geht mit gutem Beispiel voran: Morgens noch beim Münster-Marathon, nachmittags kellnern. „Ich habe tatsächlich auch Gespräche über Modellprojekte“, sagt sie während bereits die nächste Bestellung zugeraunt wird. Und so legen sich alle ins Zeug, auch Jule Balandat von den Zucchini-Sistaz ermuntert die Gäste auf deren Frage nach der Endsumme: „Also veranschlagt ist 2,50 € – aber mal gucken, was Sie so heraushauen.“ Es wird fleißig geworben und nebenbei auch gerne mit den Fans posiert. Ihre Kollegin Tina Werzinger teilt die Begeisterung: „Wir finden es super und haben viel Spaß mit unseren Tischen!“

 

Lächeln für den guten Zweck

Das Fotografieren ist natürlich fester Bestandteil des Promikellnerns – nicht nur beim Kellnern selbst posieren Leonard Lansink und seine Kollegen Roland Jankonwsky alias Overbeck und Ina Paule-Klink alias Alex. An einer Fotowand können sich die Gäste für 4 € vor dem Originalmotiv des Wilsberg-Antiquariats mit einem ihrer Lieblingsprominenten ablichten lassen. Neben dem Posieren ist auch harte Arbeit gefragt – wobei der Spaß klar zu überwiegen scheint: „Habe heute zum ersten Mal gezapft, jetzt weiß ich, wie man mit Krone zapft. Das mache ich im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder.”, so Ina Paule-Klink voller Begeisterung. Auch sonst dreht sich alles um den Wilsberg-Krimi: Jörg Hartmann, seines Zeichens Illustrator der Wilsberg-Comics, hat sich bereits zum zweiten Mal anlässlich des Promikellnerns einen Bauchladen umgeschnallt und bringt seine Merchandising-Artikel höchstpersönlich an die Kundschaft. Er ist ebenfalls sehr zufrieden: „Der Verkauf läuft gut, ich kann nicht klagen und mache das, bis der Markt satt ist.“

Stephanie K. singt tapfer gegen den Wind an: „Seid ihr noch alle da, noch nicht weggeweht?“ (Foto: th)
Stephanie K. singt tapfer gegen den Wind an: „Seid ihr noch alle da, noch nicht weggeweht?“ (Foto: th)
Umrahmt wird das Ganze von den Sängerinnen und Sängern Nikola Materne, Stephanie K., Matt Walsh und Jean-Claude Séférian. Produzent und Sänger Jan Löchel, Trompeter Christian Kappe und Amandus Grund runden neben vielen anderen hochkarätigen Musikern das Programm ab und schaffen es, das Publikum bei Wind und Wetter bei Laune zu halten. Denn neben der Unterhaltung durch die Musik und der Möglichkeit, sich einmal von Prominenten bedienen zu lassen wartet ein weiteres Highlight am Abend auf die Besucher: Die Premiere des neusten Wilsberg-Krimis.

Der Ehrgeiz und Einsatz der Losverkäufer, Kellner, Zapfer, Musiker und aller Mitwirkenden hat sich jedenfalls gelohnt: Auch wenn die endgültige Summe noch nicht feststeht – die Leiterin der Krebsberatung Münster, Gudrun Bruns, ist sehr zufrieden. „Ein Kassensturz hat gezeigt, dass wir mit rund 20.000 € rechnen können.“

 

Mehr Bilder des Tages findet ihr in unserer großen Fotostrecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.