Volleyballerinnen holen Gruppensieg Team der WWU zieht ins Viertelfinale der Hochschuleuropameisterschaften

Lesezeit: 2 Minuten
Die WWU-Spielerinnen freuen sich über den Gruppensieg. (Foto: WWU Volleyball Team)
Die WWU-Spielerinnen freuen sich über den Gruppensieg. (Foto: WWU Volleyball Team)

Drei Gruppenspiele, drei Siege und damit der Gruppensieg. Das ist die vorläufige Bilanz der Volleyballerinnen der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster bei den European Universities Championships 2019 in Polen.

Ein 3:0 gegen die Université de Bordeaux am Samstag, ein 3:1 gegen die Petro Mohyla Black Sea National University aus der Ukraine am Sonntag und gestern ein sehr deutliches 3:0 gegen die norwegische University of Bergen brachte die Mannschaft der WWU als Sieger der Gruppe B hervor. „Im Spiel gegen Norwegen haben wir durchgängig eine gute Leistung gezeigt, weshalb wir die Gegnerinnen zu jedem Zeitpunkt dominiert haben und unser Spiel machen konnten“, resümiert Außenangreiferin Kathrin Pasel. Obwohl Bordeaux der stärkste Gegner in der Gruppe war, fiel es dem Team um Trainer Nils Kaufmann gegen die Ukraine schwerer, ins Spiel zu finden und ihr Ding zu machen. Dennoch war die Partie gegen Bordeaux die mit dem höchsten Niveau von den bisherigen drei Begegnungen. “Wir befinden uns in einer unerwartet komfortablen Situation”, kommentiert Libera Stella Laudick den nun erlangten Gruppensieg.

Am Dienstag haben die Spielerinnen aus Münster spielfrei und nutzen den Tag vor allem zur Regeneration. „Vielleicht schaffen wir es auch, uns die Stadt Lodz ein bisschen anzusehen“, hofft Wiebke Zink vom Heimatverein USC Münster. Mittwochmorgen um 9:00 Uhr steht dann das Viertelfinale gegen die Mädels der Universität Bayreuth auf dem Spielplan. Zuletzt trafen die beiden Teams im Finale der Deutschen Meisterschaft vergangenen Sommer aufeinander: hier siegten die Spielerinnen aus Münster 3:0. „Wir rechnen uns zwar ganz gute Chancen aus, wollen das ganze aber nicht auf die leichte Schulter nehmen“, betont die 23-Jährige, „und werden uns genauso fokussiert auf das Spiel vorbereiten, wie auch auf die andern.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.