Volles Haus beim Bauchspeicheldrüsentag in der Raphaelsklinik

Lesezeit: 2 Minuten
Dr. Erik Allemeyer, Koordinator des Pankreaszentrums Münster und Prof. Dr. Dr. Matthias Hoffmann, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (v. l.) begrüßten die Besucher. (Foto: Raphaelsklinik)

Beim Bauchspeicheldrüsentag in der Raphaelsklinik Münster informierten Experten des Pankreaszentrums Münster mehr als 150 Besucher rund um das zentrale Bauchorgan.

Ein vielseitiges Programm aus Vorträgen zu interessanten Themen rund um die Bauchspeicheldrüse lockte mehr als 150 Interessierte in die Raphaelsklinik. Ärzte, Ernährungsberater, Aromatherapeuten und andere Experten standen für Fragen zur Verfügung und das wurde rege genutzt. Neben der Selbsthilfegruppe der Pankreasoperierten waren auch Produktanbieter mit Informationsständen vor Ort.

Während der Pause sowie im Anschluss beantworteten die Experten gerne alle Fragen. Hinten im Bild: Priv.-Doz. Dr. Ulrich Peitz, Chefarzt der Medizinischen Klinik II – Gastroenterologie (2. v. l.), Dr. Erik Allemeyer (3. v. l.) und Prof. Dr. Dr. Matthias Hoffmann (5. v. l.). (Foto: Raphaelsklinik)

Betroffene und Interessierte informierten sich bei Kurzvorträgen, an zahlreichen Informationsständen sowie bei Gesprächen mit den Experten. Von der Anatomie über Untersuchungsmöglichkeiten bis hin zur Frage der Ernährung nach Operationen an der Bauchspeicheldrüse, waren alle wichtigen Themen vertreten. Auch über die neuesten Behandlungsmöglichkeiten in der modernen Medizin erfuhren die Besucher mehr.

In der Raphaelsklinik Münster wurde für die Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse eigens ein Zentrum aufgebaut, in dem modernste Methoden zur Diagnostik und Therapie eingesetzt werden. Kern der Arbeit ist die interdisziplinäre Tumorkonferenz, bei der Spezialisten aus den Bereichen Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gastroenterologie, Radiologie, Strahlentherapie, Onkologie und Endokrinologie eng zusammenarbeiten. Die beteiligten Ärzte treffen sich wöchentlich, um gemeinsam neue Fälle zu diskutieren.

Ausstattung und Leistungsfähigkeit des Pankreaszentrums der Raphaelsklinik werden jährlich durch die Deutsche Krebsgesellschaft geprüft. Das Pankreaszentrum Münster ist eines der ersten zertifizierten Pankreaszentren in Nordrhein-Westfalen.

3 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Menser

    Dies ist eine sehr ernsthafte Behauptung:

    Sie haben Krebs und wollen überleben? Dann sollten Sie nicht zu einem Arzt aus diesem System gehen. Dieser Arzt wird Sie töten, das ist sicher, denn dieser Arzt erhält viel Geld wenn er Ihnen eine Chemo- oder Strahlentherapie empfiehlt.

    Meinen Sie es wirklich ernst?

    In meiner Familie haben wir einen sehr ernsthaften akuten Fall einer Hämato-Onkologischer Krankheit erlebt, ich war am Ende der geeignete Stammzellen-Spender und wir haben diese Situation gemeistert und überlebt dank den “schrecklichen” Ärzten, die uns gemäss Ihrer Aussage töten wollen.

    Wo haben Sie studiert Herr Dr. Menser? Wer hat Ihnen Ihr Dr. Titel verliehen? Leider findet man zu Ihrer Person keine relevanten Informationen im Net, ausser die mit Dayeng Stiftung. Sind Sie überhaupt ein Arzt?

    Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen!

    1. Guten Tag Esti oder Vesper, Sie benutzen ja viele Namen im Web, nur eben leider nie Ihren richtigen Namen, nicht-war Frau Rauhoff. Aber verlangen von Anderen intensive, persönliche Informationen. Ihre Anonymität haben Sie durch Ihre zwar sehr rechtswidrigen aber dennoch oberflächlichen und durchschaubaren Aktionen selbst aufgegeben.
      Zu Ihrer Frage: Suchen Sie doch bitte einmal im Web nach einen beliebigen Arzt, was finden Sie? Seinen Lebenslauf, wohl kaum. Was also meinen Sie über mich weiteres finden zu müssen? Wünschen Sie ein Familienfoto? Sie selbst schreiben in mehreren Foren anonym, verlangen jedoch von Anderen ihren Lebenslauf. Sie wollen in Wahrheit etwas anderes, Sie verleumden in mehreren Foren anonym die Dayeng Stiftung, dass dies rechtliche Konsequenzen nach sich zieht, wurde Ihnen doch von unserer Rechtsabteilung bereits mitgeteilt, haben Sie das nicht verstanden? Das sollten Sie aber, denn hierfür existieren sehr hohe Strafen, auch in der Schweiz, wo Sie ja ansässig sind. Über Ihre Stammzellenspende in Ihrer Familie sind wir gut informiert und meine Hochachtung dafür, dass sie sich als Spender zur Verfügung gestellt hatten.
      Das hat jedoch nichts mit meinen Ausführungen zu tun, vielleicht hätte ich in meinem Text dies besser darstellen sollen, denn es ging mir ausschließlich um die sogenannten üblichen Verdächtigen, nämlich die seit Jahrzehnten angewendeten Behandlungen wie Chemotherapie, Strahlentherapie usw. Ich schließe auch die meisten Kollegen der Chirurgie aus meiner Kritik aus, denn die meisten Chirurgen leisten eine hervorragende Arbeit.
      Es ist auf jeden Fall ein nachgewiesener Fakt, dass durch diese Chemotherapien sehr viele Profite generiert werden und eben deshalb überwiegend empfohlen werden. Jährlich sterben weltweit ca. 50 Millionen Menschen an den Folgen von Pharmazeutika, das kann man wohl kaum verharmlosen. Ich komme aus der Schulmedizin, also aus dem Gesundheitssystem und ich könnte hier einen sehr langen Text über die dunkle Seite dieser schreiben. Aber ein Jeder, wenn er es denn will, kann das alles selbst recherchieren.
      Im Übrigen arbeite ich für die Dayeng Klinik ehrenamtlich, gern können Sie sich mit ehemaligen Patienten diesbezüglich unterhalten, auch aus der Schweiz und ich meine nicht Ihre Schwiegereltern in Spee die ebenfalls in unserer Klinik waren und es Ihrem Schwiegervater in spe gesundheitlich nun gut geht. Ich denke Ihre Motivation ist also eine andere, nämlich Ihre offensichtliche Kognitive Dissonanz nicht aufgeben zu wollen und alles was gegen Ihre selbst geschaffene Welt verstößt wird eben von Ihnen bekämpft. Ach und noch etwas, wir sind weder alternative Ärzte noch ein Institut, wie Sie in anderen Foren bereits schrieben und weitere ungeheuerliche Bezeichnungen und Behauptungen. Wir sind eine Stiftung! Eine Non-Profit-Organisation also kein Gewinnorientiertes Unternehmen wie herkömmliche Kliniken. Dies nur zur Ergänzung weil Sie ja auch Profitdenken uns vorwarfen. Wir müssen dies regelmäßig nachweisen und offen legen, dass wir eben keine Gewinne generieren.
      Ich lade Sie auch gern ein zu uns zu kommen, Sie dürfen kostenlos wohnen und erhalten auch kostenlos alle Mahlzeiten, dann dürfen Sie sich alles ansehen. Aber ohne uns zu kennen solche Verleumdungen im Web zu verbreiten ist nicht nur billig, es ist auch strafrechtlich relevant.
      Dr. mult. Johann Menser

  2. Krebs, was ist das eigentlich?
    Nun, zuerst ist Krebs ein riesiges Geschäft für die Pharmaindustrie um unvorstellbar große Profite zu machen. Die sogenannte Krebsforschung? Es wird nicht nach einem Heilmittel gegen Krebs gesucht. Diese gesamte Forschung ist ein Fake um die Menschen zu täuschen. Diese Täuschung funktioniert sehr gut, denn ca. 99,9% der Menschen glaubt dieser riesigen Industrie, die ausschließlich an Profiten und Macht interessiert ist. Eine Chemotherapie, die übrigens noch niemals einen Krebs besiegt hat, kostet ca. 100.000,00 US-Dollar. Es geht also um Profite im Milliarden-Bereich. Wer also daran glaubt, dass die Pharmaindustrie auf diese Profite verzichten wird, der glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann. Ab und zu werden Meldungen veröffentlicht, dass ein neues Wundermittel erprobt wird, aber dies dient ausschließlich zu Beruhigung. Etwas später ist alles vergessen. Es ist alles nur Täuschung.
    Sie haben Krebs und wollen überleben? Dann sollten Sie nicht zu einem Arzt aus diesem System gehen. Dieser Arzt wird Sie töten, das ist sicher, denn dieser Arzt erhält viel Geld wenn er Ihnen eine Chemo- oder Strahlentherapie empfiehlt.
    Wir, das unabhängige, wissenschaftliche Forschungscenter der Dayeng Stiftung kennen die Entstehung von Krebs sehr genau. Mehr als 30 Jahre erforschen wir das menschliche Immunsystem. Wir haben Therapien entwickelt die Krebspatienten erfolgreich behandelt. Unsere Erfolge betragen annähernd 100%. Sie können also weiterhin einem Profitorientiertem System der Pharmaindustrie vertrauen und garantiert sterben, oder Sie vertrauen internationalen, unabhängigen Wissenschaftlern einer Non Profit Stiftung. Sie treffen die Wahl über Ihr Leben.
    Weitere Informationen hier: http://lupus-trust.net
    Dr. Johann Menser
    Unabhängiges, wissenschaftliches Forschungs- und Therapiecenter der Dayeng Stiftung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.