Volle Treppen bei den AaSeerenaden Die neunte Auflage des Open-Air-Musikfestivals lockte tausende Besucher zum Aasee

Die neunte Auflage der AaSeerenaden startete gestern mit einem fulminanten Auftakt des Orkest van het Oosten. (Foto: Stephan Günther)

Gestern starteten die AaSeerenaden zum neunten Mal und zogen bereits am ersten Abend so viele Gäste an, dass der Bereich um die Aaseetreppen geschlossen werden musste. Bis in den späten Abend lauschten mehr als 5.000 Klassik-Fans vor und hinter zahlreichen Absperrungen den Klängen des Orkest van het Oosten.

Bei bestem Wetter und einem grandiosen Blick auf die von blauem Himmel, Wasser, Vögeln und Booten umsäumten Bühne, spielte gestern das bekannte niederländische Orkest van het Oosten mit Dirigent Ed Spanjaard.

Leise und laute Töne wechselten sich immer wieder ab, Solist Severin von Eckardstein wurde seinem Ruf als Meisterpianist mehr als gerecht. Er trug einen großen Teil dazu bei, die in Scharen zu dem Open-Air-Erlebnis angereisten Menschen zu verzaubern. Das Traditionsorchester aus Enschede spielte gestern noch etwas länger als geplant, zur Freude der Besucher, bis dann gegen 23 Uhr leuchtend knallende Feuerwerkskörper über dem dunklen Aasee gezündet wurden.

Prominenz und Sponsoren

Prominente Gäste waren Bürgermeisterin Karin Reismann, der Honorarkonsul der Niederlande, Dr. Eduard Hüffer sowie Prof. Dr. Ulrich Rademacher und Fiedrun Vollmer als alte und neue Leitung der Westfälischen Schule für Musik. Der Bürgermeister von Enschede, Dr. Gijsbert Onno van Veldhuizen, ließ sich für den Abend entschuldigen. Sponsoren der AaSeerenaden sind die Firma Brillux, die Aaseeterassen und die Freunde und Förderer des Sinfonieorchesters.

Programm

Am heutigen Samstag gehört die Bühne ab 15.30 Uhr bis zum frühen Abend der Westfälischen Schule für Musik. Um 20.30 Uhr übernimmt das Sinfonieorchester Münster und spielt die schönsten Arien und Ensembles von Rossini bis Verdi. Am Sonntag beginnen die AaSeerenaden um 12 Uhr mit einem Gottesdienst, gefolgt von der Big Band des Gymnasiums St. Mauritz und dem Sinfonieorchester der Musikhochschule, das mit Werken von Franz Schubert, Sergei Prokofiev und Ludwig van Beethoven den Abschluss der dreitägigen Open-Air-Konzerte am Aasee bildet.

Das komplette Programm sowie weitere Informationen findet ihr hier.

Der Eintritt ist frei. Die Schober-Stiftung bittet aber um Spenden für die christliche Hospizarbeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.