USC: 0:3 Niederlage in Potsdam

Lesezeit: 2 Minuten.
Symbolbild (Foto: USC Münster)
Symbolbild (Foto: USC Münster)

Der USC Münster hat das letzte Spiel des Jahres beim SC Potsdam mit 0:3 (15:25, 20:25, 16:25) verloren und bleibt somit über den Jahreswechsel in der Tabelle weiter auf Position acht platziert. USC-Coach Teun Buijs ging mit Lina Alsmeier, Ivana Vanjak, Demi Korevaar, Taylor Nelson, Barbara Wezorke, Luisa Keller und Libera Linda Bock in die Partie. Münster gestaltete die Partie zunächst ausgeglichen und punktete vor allem durch Schnellangriffe.

Bis zur ersten technischen Auszeit konnten sich die Gastgeberinnen jedoch auf 8:5 absetzen. Zur zweiten Auszeit lag der SC Potsdam dann bereits mit fünf Punkten vorne (16:11). Der USC konnte seine Angriffe nicht mehr durchbringen. Der Potsdamer Block schlug ein ums andere Mal zu. Teun Buijs wechselte noch Liza Kastrup für Luisa Keller und Sara von Aalen für Taylor Nelson ein – die gewünschte Wirkung blieb aus. Mit 25:15 endete Durchgang Eins.

In den zweiten Satz startete der USC gut: Mit Luisa Keller am Aufschlag gelangen drei Punkte in Folge. 8:6 für die Unabhängigen zur ersten technischen Auszeit. Potsdam wollte auch in diesem Satz das Heft in die Hand nehmen und punktete immer wieder erfolgreich durch die sprunggewaltige Außenangreiferin Ana Escamilla. Münster hatte aber nun Antworten. Nach zwischenzeitlicher 13:10-Führung für Münster schrumpfte der Vorsprung zur zweiten Auszeit jedoch bis auf einen Zähler (16:15). Zwei technische Fehler und ein ins Netz geschlagener Hinterfeldangriff brachten schließlich die Vorentscheidung zu Gunsten Potsdams. Nach 19:19 stand es plötzlich 22:19 für die Gastgeberinnen, die sich den zweiten Satz schließlich mit 25:20 sicherten. Da war deutlich mehr drin gewesen für den USC.

Zu Beginn des dritten Satzes untermauerte der SC Potsdam mit drei Punkten in Serie eindrucksvoll seine Favoritenrolle. Beim 5:1 nahm USC-Trainer Teun Buijs eine Auszeit. Über 8:3, später 12:3 und 16:7 ließ der aktuelle Tabellendritte nichts mehr anbrennen und gewann den dritten Satz und damit das Match schließlich mit 25:16.

Als wertvollste Spielerinnen wurden Ana Escamilla (SC Potsdam) und Linda Bock (USC Münster) ausgezeichnet.

Weiter geht es für den USC Münster am 15. Januar beim amtierenden Deutschen Meister Allianz MTV Stuttgart. Zum ersten Heimspiel des Jahres 2020 erwartet der USC im NRW-Derby am 19. Januar die Ladies in Black Aachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.