Überraschungs-Gorilla-Baby ist ein …

Das Gorilla-Baby ist ein Mädchen. (Foto: Allwetterzoo Münster)

Als die Gorilla-Pfleger aus dem Allwetterzoo Münster am Tag nach Nikolaus in ihr Revier kamen, trauten sie ihren Augen kaum: Gorilla Changa-Maidi zeigte ihnen ihr frisch geborenes Baby – das Jungtier war noch feucht und die Nabelschnur zu sehen.

Nun steht auch das Geschlecht fest. „Changa-Maidi präsentierten den Pflegern ihr Baby so günstig, dass alle sich einig sind: Die Kleine ist ein Mädchen“, verkündet Zoodirektor Dr. Thomas Wilms. „Wir freuen uns, dass Mutter Changa-Maidi und auch die restliche Gorilla- und Mangaben-Gruppe, das Baby sehr gut akzeptieren.“ Changa-Maidi ist eine tolle Mutter. Sie kümmert sich vorbildlich um ihr Baby und auch die anderen Gorillas finden den Neuzugang spannend.

Die Geburt kam überraschend. Diverse Schwangerschaftstests im Vorfeld hatten bei Changa keine Trächtigkeit angezeigt. Über eine Gewichtszunahme wunderten sich daher Pfleger wie Kuratoren im Allwetterzoo und waren just dabei den  Ernährungsplan umzustellen als Changa ihr Baby präsentierte und damit alles klar war. „Die Kleine war halt eine richtige Nach-Nikolaus-Überraschung“, resümiert Wilms. „Changas letztes Jungtier Demba wird kommende Woche und zwar am 13. Januar, grad mal vier Jahre alt. In der Regel können Gorillas drei Jahre nach dem letzten Jungtier wieder aufnehmen. Es muss also alles recht schnell gegangen sein…“

Noch bis zum 8. Januar kann man im Rahmen der Preisaktion „Zahl, was du willst!“ den Zoo und damit die Gorillas besuchen.

Gorillas im Allwetterzoo Münster

Changa-Maidi, im Juni 1996 im Zoo Frankfurt geboren, lebt seit dem 1. April 2003 im Allwetterzoo. Es ist Changas vierte Geburt. Mit dem Baby vom 7. Dezember 2016 leben die beiden ebenfalls in Münster geborenen Söhne Thabo, von November

2007, und Demba, von Januar 2013, noch bei ihr. Vor allem Demba muss sich nun damit abfinden, dass sein Geschwisterchen bei Mutter Changa die Hauptrolle spielt. Vater ist der ebenfalls 20jährige „Silberrücken“ N’Kwango. Er kam im Zoo Arnhem/NL auf die Welt und ist seit Juni 2004 in Münster. Zur Gorillagruppe im Allwetterzoo Münster gehören ebenfalls die 15jährige Shasha und ihre dreijährige Tochter Jamila. ShaSha kam im September 2012 nach Münster, ihre Tochter Jamila gebar sie knapp ein Jahr später im August 2013. N’Kwango ist auch der Vater von Jamila.

Die im Allwetterzoo lebenden Tiere gehören zu den Westlichen Flachlandgorillas.

2 Kommentare

  1. Wenn das alles ist, was aus dem Allwetterzoo in den letzten Wochen zu berichten war, würde ich dringend empfehlen, die Zahl-was-du-willst-Aktion zu nutzen, um günstig in den Zoo zu kommen, bevor erst Normal- und dann die erhöhten Sommerpreise wieder eingeführt werden, ohne dass der Zoo irgendeine Neuerung bringen kann. Der medienscheue Wilms bastelt lieber im geheimen an einem zig-Millionen-Masterplan, mit dem er den ganzen Zoo umbauen will, wofür es aber kein Geld geben wird. Dafür hat er bereits „Sparzwänge“ verkündet und von Tierpflegestellen über den Naturschutz (das Steckenpferd Adlers) bis zu dringed nötigen Renovierungen massiv gestrichen. Aber ein neuer Ausgang und ein neuer Zooladen musste sein, schließlich brauchte seine Lebensgefährtin ja eine Stelle im Zoo… Ein Schelm…

    1. Kann nur zustimmen. Tipp für die Redaktion: Graben Sie mal etwas enthüllungsjournalismus-mäßig im Zoo, Sie würden sich wundern, was sich da an Skandalen im letzten Jahr angehäuft hat, von Geldverschwendung über Chefmobbing bis zu Nepotismus. Nachdem die ersten Mitarbeiter kaltgestellt wurden, traut sich jetzt niemand mehr was zu sagen. Die kollegiale Stimmung aus der Adlerzeit ist futsch, Wilms regiert als Autokrat, wie er es in Frankfurt gelernt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.