Titus: „Aus Erfolgserlebnissen wird Euphorie!“ Nach Coronapause im Vorjahr sammelte die Skate-Aid-Night 2021 am Samstag wieder reichlich Spenden für weltweite Skateboard-Projekte für benachteiligte Kinder

Endlich gab es wieder eine Skate-Aid-Night: Moderator André Gatzke (rechts) flachst mit Titus Dittmann auf der Bühne des Skaters Palace. (Foto: Thomas Hölscher)
Endlich gab es wieder eine Skate-Aid-Night: Moderator André Gatzke (rechts) flachst mit Titus Dittmann auf der Bühne des Skaters Palace. (Foto: Thomas Hölscher)

Nach der coronabedingten Pause im letzten Jahr hatte Titus Dittmann am Samstag wieder einige prominente und vor allem auch möglichst spendierfreudige Gäste zur Skate-Aid-Night in den Skaters Palace eingeladen. Der sonst so robuste Veranstaltungsort zeigte sich dafür von seiner festlichen Seite. Wie schon in den Vorjahren moderierte André Gatzke („Die Sendung mit dem Elefanten“, WDR/KiKA) den bunten Abend, nun erstmals unterstützt von Mara Bergmann („Guten Morgen Deutschland“, RTL).

Gut 200 Gäste aus ganz Deutschland waren der Einladung gefolgt, sie spendeten im Verlauf des Abends laut Kassensturz insgesamt rund 70.000 Euro, mit denen die weltweiten Skate-Aid-Projekte weiter vorangebracht werden sollen. Die prominentesten unter ihnen waren sicher der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir und Schauspieler Wotan Wilke Möhring, der Skate-Aid schon seit einigen Jahren unterstützt. Oberbürgermeister Markus Lewe zeigte sich bei seinen Begrüßungsworten stolz, „dass wir Titus in unserer Stadt haben“. Denn der bringe gerade die Kinder draußen wieder in Bewegung, die wegen Corona so lange Zuhause bleiben mussten.

Mara Bergmann und André Gatzke begannen das Spendensammeln mit einem kleinen Wettbewerb. (Foto: Thomas Hölscher)
Mara Bergmann und André Gatzke begannen das Spendensammeln mit einem kleinen Wettbewerb. (Foto: Thomas Hölscher)

Vom Lehrerberuf hatte Titus Dittmann sich schon in den 80er Jahren verabschiedet, als er seine erste Firma gründete, die Skateboards und Zubehör dafür aus den USA importierte, aber das Pädagogische liegt ihm immer noch im Herzen. Nur findet er, dass Kinder „zu viel Fremdsozialisation“ erleiden müssen, dem möchte Titus etwas entgegensetzen, was in der Pädagogik mit dem sperrigen Begriff „Selbstwirksamkeit“ bezeichnet wird. Er ist überzeugt davon, dieses Ziel mit Hilfe von Skateboards erreichen zu können. Denn „Skateboards bringen den Kindern erwachsenenfreie Zeit“, so Titus auf der Bühne bei der Skate-Aid-Night 2021, „und aus Erfolgserlebnissen wird Euphorie!“

Das Duo Nuel aus dem GOP Theater zeigte ein dynamisches Pas de Deux der Akrobatikkunst. (Foto: Thomas Hölscher)
Das Duo Nuel aus dem GOP Theater zeigte ein dynamisches Pas de Deux der Akrobatikkunst. (Foto: Thomas Hölscher)

Beispiele für solche Erfolgserlebnisse gab es im Laufe des Abends immer wieder in eingespielten Filmen von den Skate Aid-Projekten in Asien, Afrika und auch aus Deutschland zu sehen. Eines dieser Projekte wurde nicht nur den Gästen im Saal des Skaters Palace vorgestellt, sondern letzten Donnerstag auch den Fernsehzuschauern beim RTL-Spendenmarathon. Zusammen mit seinem langjährigen Unterstützer Wotan Wilke Möhring hatte Titus dafür die Kinder in einem eher tristen Hochhauskomplex im Süden von Köln besucht und sie nicht nur beim Skateboarden unterstützt, sondern auch beim Müllsammeln in ihrem Viertel. „Kinder stark machen, ihnen beizubringen: ihr seid etwas wert“, war das Motto der beiden. Wotan war für das Spendensammeln in der TV-Sendung zwischen zwei Drehtagen ins Studio nach Köln gekommen und hat sich in der Nacht nach Hamburg zurückbringen lassen, während Titus noch bis zwei Uhr Anrufe entgegennahm, als alle anderen Promis längst weg waren. „Da war schon mal jemand enttäuscht, dass ich dranging und nicht Micky Krause“, erzählte Titus Dittmann nun launig im Bühnengespräch.

Auch eine Versteigerung von besonders wertvollen Spenden, wie dieses von Dennis Klapschus zum Kunstwerk veredelte Board, sollte Geld in die Kasse von Skate-Aid bringen. (Foto: Thomas Hölscher)
Auch eine Versteigerung von besonders wertvollen Spenden, wie dieses von Dennis Klapschus zum Kunstwerk veredelte Board, sollte Geld in die Kasse von Skate-Aid bringen. (Foto: Thomas Hölscher)

Ums Spendensammeln ging es natürlich auch am Samstag bei der Skate-Aid-Night in Münster. André Gatzke und Mara Bergmann starteten es mit einem kleinen Wettbewerb, wer beim Gang durch die Tische wohl mehr Scheine einsammelt. Während des gesamten Abends wurden Tombola-Lose verkauft und es lief eine stille Versteigerung gespendeter Angebote. Größere Beträge sollten dann bei der Auktion für besondere Schmankerl zusammen kommen, von der Feier im Atlantic Hotel bis zum Lastenfahrrad vom Hauptsponsor Westenergie. Zunächst kamen die Angebote allerdings etwas zögerlich. Das ärgerte Wotan Wilke Möhring vor allem beim Kunstwerk von Dennis Klapschus, einem in Pop Art-Stil verarbeiteten alten Board. Den Wert der Werke dieses Shooting Stars der Kunstszene konnten wohl die meisten nicht so recht einschätzen, so dass Möhring selbst das höchste Gebot abgab – um danach allen ein wenig ins Gewissen zu reden. Danach fluppte es tatsächlich deutlich besser. So entwickelte sich um zwei Konzertkarten für Rea Garvey mit Backstage-Besuch zum Meet and Greet eine wahre Bieterschlacht, die erst bei 4.200 Euro endete.

Musikalische Unterhaltung mit Sänger Sebó und der Taxi Band. (Foto: Thomas Hölscher)
Musikalische Unterhaltung mit Sänger Sebó und der Taxi Band. (Foto: Thomas Hölscher)

Nebenbei konnten die Gäste immer mehr Details zu den weltweiten Projekten von Skate-Aid erfahren. Nicht nur durch die präsentierten kurzen Filmbeiträge aus Uganda, Syrien oder Nepal, sondern auch durch interessante Gespräche mit weiteren Akteuren, wie Skate-Aid-Geschäftsführer Maik Giersch und Skatepark-Ingenieur Ralf Maier. Abgerundet wurde der bunte Abend durch eine Akrobatik-Show des Duo Nuel aus dem GOP Theater und natürlich immer wieder durch Musik. Dafür sorgte die Taxi Band um Gitarrist Ronald Lechtenberg, unterstützt von der Sängerin Nasila di Piazza. Zum Schluss kam dann noch der Pop- und Soul-Sänger Sebó hinzu, der nicht nur Programme für Kinder bestreiten kann. Auch bei der Skate-Aid-Night 2021 brachte er alle im Saal mit „Das schaffst nur du“ in Stimmung, plötzlich war Mitklatschen und bei einigen sogar Tanzen direkt am Tisch angesagt! Den üblichen Finalsong „With a little Help from my Friends“, gesungen von den Stars des Abends auf der Bühne und von den Gästen im Publikum, würzte Sebó dann mit einer kleinen Freestyle Rap-Einlage. Kein Wunder, dass dieses Finale bei so viel Programm nicht bei der angepeilten Uhrzeit 23:13 (!) endete, sondern erst kurz vor Mitternacht.

Zum Finale sangen alle wieder "With a little Help from my Friends". (Foto: Thomas Hölscher)
Zum Finale sangen alle wieder „With a little Help from my Friends“. (Foto: Thomas Hölscher)
Mehr über die Arbeit von Skate-Aid findet ihr auf www.skate-aid.org

Noch mehr Bilder findet Ihr in unserer Fotostrecke:

Fotostrecke: Skate Aid Night 2021 (20.11.21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.