Baseballs im Jovel: „Münster, ihr seid crazy!“

Lesezeit: 3 Minuten.
Die Baseballs: (v.l.) Basti (Sebastian Raetzel), Sam (Sven Budja) und Digger (Rüdiger Brans) heizen mehr als 600 Fans in der Jovel Music Hall ein. (Foto: cabe)
Die Baseballs: (v.l.) Basti (Sebastian Raetzel), Sam (Sven Budja) und Digger (Rüdiger Brans) heizen mehr als 600 Fans in der Jovel Music Hall ein. (Foto: cabe)

Am Dienstag war es wieder an der Zeit, den Petticoat aus dem Schrank zu holen, die Haartolle zu fixieren und die Hüfte zu schwingen. The Baseballs rockten zum vierten Mal die Bühne in der Jovel Music Hall. Ein Dienstagabend, kein Feiertag in Sicht und doch kamen mehr als 600 Fans, um die Rock’n’Roller live zu sehen.

Rockabilly wohin man sah: The Baseballs zeigten sich wie immer in lässigen Jeans und die überwiegend weiblichen Fans in luftigen Petticoats mit rotem Lippenstift und bunten Tüchern in den Haaren. Bis an die Absperrung am Bühnenrand drängten sich aber nicht nur junge Frauen. Der jüngste Fan war nicht älter als drei Jahre und der älteste ließ sich zu Beginn der Show auf einen Stuhl abseits der Menschenmenge helfen.

Während im hinteren Teil der Halle noch Fanartikel verkauft wurden, wurde es weiter vorne plötzlich unruhig, als die ersten Musiker auf die Bühne kamen. Einzelne kreischende Fans waren zu hören. Dann wurde es dunkel und für einen Moment ganz still im Saal. Langsam und leise fing die Musik an, um immer lauter und schneller zu werden, die Bühne war schlagartig hell erleuchtet, das Publikum klatschte im Takt der Band. Als Basti (Sebastian Raetzel), Sam (Sven Budja) und Digger (Rüdiger Brans) die Bühne betraten, kreischte das Publikum. „Hallo Münster!“, rief Digger in sein Mikro. „Sollen wir für euch singen, an einem Dienstagabend? Ihr seid crazy!“. Damit begann der erste Song Daylight.

Für den gebürtigen Münsterländer Digger (Rüdiger Brans) ist das Konzert im Jovel ein Heimspiel. (Foto: cabe)
Für den gebürtigen Münsterländer Digger (Rüdiger Brans) ist das Konzert im Jovel ein Heimspiel. (Foto: cabe)

Nach jedem Lied wurde es wieder dunkel und tosender Applaus folgte. The Sign, Chasing Cars, Baby one more time, Back for good. Insgesamt 27 Songs hatten The Baseballs mit nach Münster gebracht. Musikalisch inspiriert seien sie natürlich von der Musik und den Künstlern der 50er Jahre. Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Little Richard und anderen. Aber auch die Stray Cats oder Meteors hätten sie schon auf die ein oder andere Idee gebracht, erzählten die drei Jungs im Interview mit ALLES MÜNSTER.  The Baseballs performen vor allem moderne Pop-Songs in bester Elvis-Rock’n’Roll-Manier. Einer hat den Hüftschwung, einer die Stimme und der Dritte die Tolle des King of Rock.

Zwischendurch richteten sich die drei immer wieder ans Publikum: „Eigentlich müsste Digger euch begrüßen, als alter Münsteraner. Also Münster, wir haben Dienstagabend und wir haben hinter der Bühne Wetten abgeschlossen. Sam ist der Einzige, der glaubt, dass ihr noch lauter sein könnt, als Stuttgart an einem Samstagabend!“ Das Publikum kreischte. „Habt ihr Bock auf Rock´n´Roll“, schrie Digger und die Band begann zu spielen.

The Baseballs rockten nicht nur die Bühne, sie machten eine super Show und begeisterten ein großes Publikum, das von der Musik zum Tanzen, Wippen und Singen mitgerissen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.