Neue stellvertretende UKM-Pflegedirektorin „Ich kenne fast jede Station und fast jeden Winkel hier am UKM“

Lesezeit: 1 Minute.
Stephanie Krähe ist neue stellvertretende Pflegedirektorin und ergänzt damit das Amt von Thomas van den Hooven, Pflegedirektor des UKM. (Foto: UKM)
Stephanie Krähe ist neue stellvertretende Pflegedirektorin und ergänzt damit das Amt von Thomas van den Hooven, Pflegedirektor des UKM. (Foto: UKM)

Stephanie Krähe übernimmt am Universitätsklinikum Münster ab sofort die Stellvertretung von Pflegedirektor Thomas van den Hooven. Die gelernte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin ist bereits seit 20 Jahren in verschiedenen Positionen am UKM tätig, zuletzt als Pflegedienstleitung für die Intensivstationen und die Notaufnahme.

Am UKM (Universitätsklinikum Münster) übernimmt Stephanie Krähe (42) nach Bestellung durch den Aufsichtsrat mit sofortiger Wirkung das Amt als stellvertretende Pflegedirektorin. In Nachfolge von Markus Wahlers war sie bereits in den vergangenen Wochen kommissarisch in dieser Funktion tätig. „Ich freue mich, mit Stephanie Krähe eine erfahrene Kollegin an meiner Seite zu haben, die das UKM bereits seit fast 20 Jahren kennt und hier in verschiedenen Bereichen und Positionen tätig war. Mein Dank gilt Markus Wahlers für die Unterstützung in den letzten Jahren als stellvertretender Pflegedirektor“, sagt Thomas van den Hooven, Pflegedirektor des UKM.

Stephanie Krähe ist gelernte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin und aktuell als Pflegedienstleitung für die Intensivstationen und die Notaufnahme zuständig. Sie startete ihre Laufbahn am UKM im Jahr 2001 in der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, ehe sie zunächst als stellvertretende Stationsleitung und später als Stationsleitung in die Herzchirurgie gewechselt ist. Zu diesem Zeitpunkt war sie auch für die Dermatologie zuständig und zudem Assistentin der Pflegedirektion. „Ich kenne fast jede Station und fast jeden Winkel hier am UKM“, sagt die 42-Jährige, die auch weiterhin im operativen Geschäft tätig sein wird. „Ich glaube, dass ich mich mit meinem Wissen gut einbringen kann“, freut sich Krähe auf ihre neue Aufgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.