Stadtwerke-Entenrennen Familienfest am Juridicum zu Gunsten der UKM-Clinic-Clowns

Mithilfe eines Teleskopladers gelangen die nummerierten Renn-Enten ins Wasser. Den schnellsten 260 Enten winken Preise. (Foto: UKM)

Das Stadtwerke-Entenrennen findet am kommenden Samstag (15. September) auf der Aa zugunsten der Clinic-Clowns statt. Die Regierungspräsidentin Dorothee Feller ist die neue Schirmherrin der Charity-Aktion, die nun schon zum 10. Mal von Round Table 48 Münster mit Unterstützung der Stadtwerke Münster auf dem Gelände zwischen Westerholt‘scher Wiese und Juridicum veranstaltet wird.

Dorothee Feller ist begeistert von der Arbeit der UKM-Clinic-Clowns. Deswegen hat die Regierungspräsidentin sich auch sehr gefreut, dass man ihr die letzte noch zu kaufende Ente mit der Startnummer eins für das große Stadtwerke-Entenrennen reserviert hat.  Erstmals wurden im Vorfeld alle Enten-Lose verkauft, von denen vier Euro pro Los in die Arbeit der Clinic-Clowns des UKM fließen. Mit dem Geld können die Clowns ihre Visite künftig auch auf die Kinderdialyse-Station ausdehnen. In diesem Jahr wurde beim Entenlos-Verkauf ein neuer Rekord aufgestellt: Sage und schreibe 5099 Enten werden am Samstag auf die nasse Rennstrecke geschickt. Vor zwei Jahren waren es noch 600 weniger.

Der Samstagnachmittag startet um 13.30 Uhr auf dem Campus des Juridicums mit einem bunten Familienfest. Bis zum Entenrennen um 14.30 Uhr sind alle Kinder eingeladen, sich auf der Hüpfburg auszutoben oder an der Schminkstation ein Glitzertattoo machen zu lassen. Außerdem tritt die Musikgruppe der Eichendorff-Grundschule auf. Bei all dem dürfen die Clinic-Clowns natürlich nicht fehlen: Sie stellen an diesem Nachmittag den Besuchern ihre Arbeit vor und sind auf dem Festgelände unterwegs.

Das Rennen selbst begleitet als mobile Band das „Ruben 3“-Trio. Wenn die schnellste Ente und somit der Sieger feststeht, feiern alle Fans des kurzweiligen Rennsports noch bis 18 Uhr weiter. Gert der Gaukler animiert die jungen Besucher in seiner Jonglage-Show zum Mitmachen. An einem solchen Tag darf auch Eddy Ente mit seiner Kindershow nicht fehlen. Für Verpflegung ist gesorgt, die Einnahmen aus dem Verkauf von Kaffee, Kuchen und Bratwurst kommen dem Kinderkrebsprojekt „Fruchtalarm“ zu Gute. Beim wöchentlichen „Fruchtalarm“ werden direkt am Krankenbett erfrischende alkoholfreie Cocktails an einer Kinder-Cocktailbar gemixt.

Das bunte Programm macht deutlich: Der Familiennachmittag lohnt sich auch für Besucher, die in diesem Jahr keine Ente mehr ergattern konnten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.