„SeWo“ für Menschen mit Behinderung LWL-Programm für selbstständiges Wohnen in Berlin mit KfW-Preis ausgezeichnet

SeWo-Projektleiterin Bianca Rodekohr (Mitte) nahm den KfW Award in der Kategorie "Soziales und bezahlbares Wohnen" in Berlin in Empfang. (Foto: KfW)
SeWo-Projektleiterin Bianca Rodekohr (Mitte) nahm den KfW Award in der Kategorie „Soziales und bezahlbares Wohnen“ in Berlin in Empfang. (Foto: KfW)

Eine Tochtergesellschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wurde für ihr Programm für selbstständiges und technikunterstütztes Wohnen („SeWo“) im Quartier mit dem „KfW Award Leben“ in der Kategorie „Soziales und bezahlbares Wohnen“ ausgezeichnet.

Ziel des Programms ist es, Menschen mit Behinderung dank intelligenter Technik und einer guten Einbindung in die Nachbarschaft ein möglichst selbstständiges Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. Darüber hinaus baut die Selbstständiges Wohnen gGmbH (SeWo) des LWL im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus, wodurch die Mieten dauerhaft günstig sein sollen. „Das Projekt hat Signalwirkung für die Inklusion in Quartieren“, heißt es in der Begründung der Jury. Für den Wettbewerb ausgewählt wurden Wohnprojekte, die auf besondere Weise an Marktausgleich und Bezahlbarkeit ausgerichtet sind oder eine soziale Funktion erfüllen.

„Mit dem Preis wird unser SeWo-Programm auch über Westfalen-Lippe hinaus Beachtung finden“, sagte Dr. Georg Lunemann, Direktor des LWL. „Denn gelebte Inklusion heißt, Menschen mit Behinderung auch räumlich in die Mitte der Gesellschaft zu holen. Das SeWo-Programm ist daher ein wichtiger Baustein für mehr Selbstständigkeit und Gleichberechtigung – unabhängig von der Art der Behinderung“.

Vergeben wird der Preis der KfW Bank für Erfolgsbeispiele, die die Lebensqualität in Städten und Gemeinden nachhaltig verbessern sollen. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 50.000 Euro Preisgeld, das unter den Kategorien „Energetische Stadtsanierung“, „Soziales und bezahlbares Wohnen“ sowie „Digitale Bildung“ aufgeteilt wird. Das SeWo-Programm erhielt 5.000 Euro Preisgeld.

Hintergrund:
Für Menschen mit Behinderung und hohem Unterstützungsbedarf ist es noch die Ausnahme, dass sie selbstständig in einer eigenen Wohnung leben können. Um das zu ändern, fördert der LWL mit zehn Millionen Euro ein Programm für selbstständiges, technikunterstütztes Wohnen im Quartier. Seit 2018 entstehen in Westfalen-Lippe sukzessive insgesamt 15 Wohnprojekte durch die Selbstständiges Wohnen gGmbH. Diese Wohnprojekte werden gemeinsam mit den künftigen Mieter:innen und in enger Zusammenarbeit mit den Menschen in direkter Nachbarschaft der Projekte und Partnern umgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.