Schwarze Löcher im Planetarium

Lesezeit: 1 Minute.
Schwarze Löcher stehen im Mittelpunkt des Vortrags von Prof. Dr. Britzen im Planetarium Münster. (Foto: NASA)

Zu einem astronomischen Vortrag über Schwarze Löcher lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Dienstag (7.11.) um 19.30 Uhr in sein Planetarium in Münster ein.

Zu Schwarzen Löchern gibt es viele theoretische Berechnungen. “Aber was wissen wir heute wirklich aus astronomischen Beobachtungen darüber?”, fragt Prof. Dr. Silke Britzen vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. Sie versucht in dem einstündigen Vortrag allen Zuhörern eine Antwort zu geben.

Zu den faszinierendsten astronomischen Objekten gehören die sogenannten “Schwarzen Löcher”. Sie finden sich in den Zentren aktiver Galaxien. Die “Very Long Baseline Interferometry” (VLBI) ist eine Methode der Radioastronomie für Messungen mit höchster räumlicher Auflösung und Positionsgenauigkeit, mit der diese aktiven Galaxienkerne untersucht werden. Aktive Galaxienkerne stellen die energiereichsten Objekte des Universums dar und werden vermutlich durch ein zentrales Schwarzes Loch angetrieben.

Die mit VLBI beobachtbare Radiostrahlung wird in “Jets” (Plasmaströme) produziert. Diese Jets werden entlang der Pole des Schwarzen Lochs nach außen geschleudert und lassen sich auch in großen Entfernungen vom zentralen Schwarzen Loch noch beobachten. In den Jets lassen sich scheinbar überlichtschnelle Bewegungen nachweisen. Plasmaknoten bewegen sich vom zentralen Objekt nach außen – häufig auf gekrümmten Bahnen. Die Untersuchung der Bewegungen dieser Plasmaknoten, sowie das Erforschen der Gründe für die nicht gradlinige Ausbreitung, gehören zu den wissenschaftlichen Projekten von Britzen.

Eintritt: 5,50 Euro Erwachsene | 3 Euro Kinder
Vorverkauf und Kasse: Telefon 0251.591-6050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14.00-15.30 Uhr). LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.