Bis zu 500 Kräfte im Einsatz Mehrere tausend Kubikmeter Schnee abtransportiert / Busverkehr in allen Stadtteilen

Lesezeit: 4 Minuten.
Aufräumen nach dem Schneesturm: Auf der Fläche hinter dem Jovel am Albersloher Weg wird ein Teil der bereits abgefahrenen Schneemengen gelagert. (Foto: Stadt Münster)
Auf der Fläche hinter dem Jovel am Albersloher Weg wird ein Teil der bereits abgefahrenen Schneemengen gelagert. (Foto: Stadt Münster)

Das große Aufräumen nach dem Schneesturm geht mit aller Kraft weiter. 500 Einsatzkräfte der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM), Mitarbeitende anderer städtischer Ämter und dem Technischen Hilfswerk (THW), der Stadtwerke sowie beauftragte Lohnunternehmen und Landwirte. Die Räumung der Straßen erfolgt nach einer festgelegten Prioritätenliste. Seit heute fahren auch zwei Drittel der Buslinien wieder.

„Seit Donnerstag ist das Team um 70 Kräfte des Bundeswehr-Dienstleistungszentrums Münster gewachsen, außerdem konnten wir zwei weitere Lohnunternehmen beauftragen“, berichtet AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp am frühen Abend. Dank der Unterstützung sei es nun eher möglich, die geräumten Schneeberge von verkehrswichtigen Straßen und den Buslinien überwiegend außerhalb des Berufsverkehrs abzutransportieren. Die Teams der AWM seien zwar im Dreischichtsystem in Einsatz, dennoch dürfe man nicht vergessen, dass alle Mitarbeitenden gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeiten haben.

Oberste Priorität bei der Räumung haben laut Hasenkamp, das Hauptverkehrsnetz, die Buslinien und die in der Zuständigkeit der Stadt Münster liegenden Rad- und Gehwege. Die Nebenstraßen werden nach dem Einsatzplan der AWM in der Priorität der Abfallabfuhr geräumt, die ab Montag (15.2.) wieder starten soll. In den Montagsrevieren seien erste große Bereiche geschafft. „Wir haben die komplette Promenade heute mit einem Räumgerät vom Schneematsch befreit“, berichtet Hasenkamp. „Parallel sind bereits Teams in den Revieren, die Dienstag und Mittwoch auf dem Plan der Abfallabfuhr stehen.“ Die AWM werden zum Wochenende noch einmal detailliert zur Abfallabfuhr ab der kommenden Woche informieren.

Zwei Drittel der Buslinien fahren wieder

Die Stadtwerke haben weitere Buslinien zurück auf die Straße gebracht und arbeiten weiterhin daran, Münster wieder mobil zu machen. Nachdem am Morgen bereits die 2 gestartet war, haben die Stadtwerke im Laufe des Tages auch die Linien 1, 10, 11, 19 und 20 wieder eingesetzt. Mit der Linie 4, die am späten Nachmittag reaktiviert wurde, sind nun alle Stadtteile wieder an den Busverkehr angeschlossen.

„Angesichts der riesigen Massen an Schnee, die in Münster gefallen ist, haben alle Beteiligten eine großartige Leistung erbracht“, betont Stadtwerke-Chef Frank Gäfgen. Schon am Dienstagnachmittag konnten die ersten Busse wieder rollen, am Donnerstag sind zwei Drittel der Linien wieder auf der Straße und alle Stadtteile können wieder per Bus erreicht werden. Die noch fehlenden Abschnitte sollen so schnell wie möglich wieder angefahren werden.

Trotz der großen Schneemenge sind schon am Donnerstag alle Stadtteile wieder per Bus erreichbar. (Foto: Stadtwerke Münster)
Trotz der großen Schneemenge sind schon am Donnerstag alle Stadtteile wieder per Bus erreichbar. (Foto: Stadtwerke Münster)

Die Routen der neu hinzugekommenen Linien

Die Linie 1 fährt zwischen Amelsbüren und Roxel. Ab Amelsbüren fährt sie wie gewohnt über Hiltrup. Ab Friedrich-Ebert-Straße biegt sie in diese ein und kann nicht über Hammer Straße und Ludgeriplatz fahren. Ab Bült geht es geradeaus bis Neutor, die Innenstadt wird noch nicht angefahren. In Roxel fährt sie nicht über Paul-Gerhard-Straße.

Die Linie 4 fährt zwischen Clemenshospital und Gelmer sowie Handorf. Vom Clemenshospital aus fährt sie wie gewohnt bis Geiststraße, aber noch nicht durch die Innenstadt, sondern über Antoniuskirche und Ludgeriplatz zum Hauptbahnhof. Von dort fährt sie ebenfalls wie gewohnt nach Gelmer und Handorf. Lediglich das Gewerbegebiet an der Kleimannbrücke lässt sie aus.

Die Linie 10 fährt zwischen Handorf und Mecklenbeck. Von Handorf-Hornheide fährt sie wie gewohnt über Warendorfer Straße zum Hauptbahnhof. Weiter geht es über Ludgeriplatz, Antoniuskirche und Weseler Straße zum Kolde-Ring und auf der Mecklenbecker Straße zurück auf dem gewohnten Linienweg nach Mecklenbeck. Die Fahrten über Lange Ossenbeck und zum Waldweg entfallen noch.

Die Linie 11 fährt zwischen Mauritz und Gievenbeck, allerdings noch mit geändertem Linienverlauf. Vom Tannenhof geht es wie gewohnt über Wolbecker Straße zum Hauptbahnhof. Von dort geht es über Ludgeriplatz, Antoniuskirche, Weseler Straße, Stadtgraben, Schlossplatz und Wilhelmstraße zum Coesfelder Kreuz. Von dort geht es ohne Umfahrt über den Toppheideweg zur Haltestelle Rüschhausweg und Heekweg, wo die Linie endet. Das Auenviertel kann noch nicht wieder angefahren werden.

Ebenfalls gestartet sind die Linien 19 und 20. Beide fahren auf ihrem gewohnten Linienweg und sind mit Kleinbussen unterwegs. Die Linie 19 fährt zwischen Sprakel, Kinderhaus und Coerde, die 20 zwischen Albachten, Roxel und Mecklenbeck.

Immer den aktuellen Stand finden Fahrgäste auf www.stadtwerke-muenster.de/winter, Live-Abfahrtszeiten für jede Haltestelle unter www.stadtwerke-muenster.de/fis.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.