Regensburger Domspatzen in Münster

Lesezeit: 2 Minuten
Die Domspatzen aus Regensburg in Aktion. (Foto: Michael Vogl)
Die Domspatzen aus Regensburg in Aktion. (Foto: Michael Vogl)

Nach zwei Jahren Unterbrechung gastiert am 22.Oktober der weltberühmte Knabenchor wieder einmal in Münster. Ein neuer Domkapellmeister wird sein münstersches Debüt mit den Regensburger Domspatzen geben. Dieses neue Konzert steht unter dem Motto „Singet dem Herrn ein neues Lied“. Sicher werden die kulturbegeisterten Münsteraner und Bewunderer der hellen Knabenstimmen um 20 Uhr die Liebfrauen-Überwasserkirche bis auf den letzten Platz füllen.

Die 60 Knaben und jungen Männer aus der Heimat von Ex-Papst Benedikt gehören dem ältesten Knabenchor der Welt an. Der Bruder von Papst Benedikt war viele Jahre als Domkapellmeister tätig. Auf mehr als 1000 Jahre Tradition, Geschichte und Musik kann der Chor zurückblicken. Bereits im Jahr 975 gründete der damalige Bischof Wolfgang den Chor, um seinen hl. Messen den würdigen Rahmen zu geben.

Der neue Kapellmeister Christian Heiß bietet im neuen Programm Chorwerke durch alle Epochen der Musikgeschichte. Der weltbekannte Jugendchor singt a Capella-Lieder ebenso wie Motetten aus der Renaissance und des Barock. Es sind Komponisten aus der Romantik ebenso vertreten wie aus der modernen Zeit. Der neue Kapellmeister ist selber jahrelang ein Domspatz gewesen, studierte danach Kirchenmusik und Orgel an der Musikhochschule in München

Der Komplette Knabenchor der Regensburger Domspatzen. (Foto: Jonas Wenzel)
Der Komplette Knabenchor der Regensburger Domspatzen. (Foto: Jonas Wenzel)

Nach dem Meisterklassendiplom in Orgel, führte ihn sein Lebensweg ins Bistum Eichstätt. Er spielte diverse Orgelkonzerte und komponierte. Seine Werke erschienen bei bekannten Musikverlagen. „Ich möchte mit den fantastischen Stimmen der jugendlichen Domspatzen die Herzen der Menschen öffnen“, sagte er bei seiner Ernennung.

Leider gab es auch Zeiten, in denen der Erfolg der Regensburger Domspatzen wichtiger war als das Wohlergehen der Schüler, war das Ergebnis einer Untersuchung ab 2010. Es wurden Fälle von  Mißbrauch bekannt. Ein Abschlussbericht aus dem Jahr 2017 deckte viele Fälle auf, die aber strafrechtlich verjährt waren. Eine Mitschuld gab der Bericht auch dem früheren Domkapellmeister Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI, der wohl von der „Kultur des Schweigens“ wusste.

Doch diese dunklen Seiten des weltbekannten Chores sind vorbei. Ihre vielen grandiosen Gastspiele in aller Welt lassen das Licht des Könnens auf Bühnen und in Kirchen erklingen.

Karten für dieses Konzert gibt es im WN Ticket-Shop und der WN-Geschäftsstelle, Prinzipalmarkt 13, 48143 Münster, Tel. 0251 690593, in der Buchhandlung Poertgen-Herder, Salzstraße 56, 48143 Münster, Tel. 0251 49014-53 und in allen CTS-Eventim- und ADTicket-Reservix-Shops in Deutschland

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.