Pink Floyd trifft künstliche Intelligenz Münsteraner Coverband Omma Gomma spielt in der Aula am Aasee

Lesezeit: 1 Minute
Omma Gomma aus Münster. (Foto: Promo)
Omma Gomma aus Münster. (Foto: Promo)

(Aktualisiert: 20. Mai) Achtung – das Konzert wurde abgesagt und wird nicht stattfinden.


Die britische Rockband Pink Floyd ist ein Phänomen, das Musik und Ästhetik und unnachahmlicher Weise vereint. Dieses über Jahrzehnte geschaffene Gesamtkunstwerk zieht Musikliebhaber generationen- und genreübergreifend in ihren Bann. Genau so ergeht es auch den Münsteraner Musikern der Band Omma Gomma, die sich aus verschiedensten Projekten zusammengesetzt haben, um sich in diesem zeitlosen Werk wieder zu erfinden – A Tribute to Pink Floyd.

Nachdem sie sich nach ihrem Studium in Münster deutschlandweit verstreut haben, haben sie sich nun in ihrer alten und neuen Heimat wiedergefunden, um die facettenreichen Klänge der vier Briten zu ergründen und neu zu erleben. Um ihre Leidenschaft zu teilen und live erlebbar zu machen starten sie eine sphärische Reise. Bevor es in das Zeiss Planetarium nach Berlin geht, feiern sie den Auftakt am 25.05. natürlich in ihrer Heimatstadt Münster.

Besondere Unterstützung bekommen sie dabei von Prof. Dr. Simon Hegelich mit seinem KI-Projekt TensorFloyd – Visual Arts. Er ist Professor an der TU München für Political Data Science und forscht in weiten Feld der künstlichen Intelligenz. Als langjähriger Freund der Band aus seiner Münsteraner Zeit bereichert er das Konzert mit visueller Untermalung. In seinem Projekt setzt er künstliche Intelligenz als kreatives Werkzeug ein, um die Ästhetik Pink Floyds visuell erlebbar zu machen. Ein weiterer Beleg dafür, dass der mystische Klang Pink Floyds selbst das Zeitalter der digitalen Kultur mitgestaltet.

25.05.2019 | Einlass 19.00 Uhr | Aula am Aasee | Tickets

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.