Obst und Gemüse erobern Beete und Balkone in Münster

Lesezeit: 2 Minuten
Obst- und Gemüsevielfalt aus eigener Ernte: Immer mehr Menschen bauen Salat, Zucchini und Co. wieder Zuhause an. Ein Trend, der auch die Balkone und Terrassen der „Städter“ erreicht. (Foto: CC0)
Obst- und Gemüsevielfalt aus eigener Ernte: Immer mehr Menschen bauen Salat, Zucchini und Co. wieder Zuhause an. Ein Trend, der auch die Balkone und Terrassen der „Städter“ erreicht. (Foto: CC0)

Umweltgerecht erzeugt, regional angebaut? Der Trend zu bewusster Ernährung ist ungebrochen und erklimmt jetzt eine neue Dimension: Den heimischen Garten oder Balkon. „Obst und Gemüse selber ziehen ist der Trend der Gartensaison 2015“, melden Experten der grünen Branche. Auch in Münster wird in diesem Frühjahr so viel gepflanzt wie nie zuvor, weiß Gartenexperte Klaus Flötotto.

Damit spiegelt sich auch in Münster wider, was bundesweit im Trend liegt. Ob Tomaten auf der Terrasse, Kohlrabi im Beet oder Mini-Apfelbäume auf dem Balkon: „Seit fünf Jahren sind Obst- und Gemüsepflanzen für Zuhause zunehmend gefragt; die Gärtner haben darauf mit neuen Sorten reagiert. Und Marktstudien sagen diesem sehr bewussten Trend noch enorme Steigerungen voraus“, berichtet Eva Theuerkauf exemplarisch aus dem „Landesverband Gartenbau Rheinland“,den sie als Präsidentin vertritt.

Im Einklang mit der Natur

Landesweit beobachtet sie: „Die Menschen leben bewusster und möchten nicht nur konsumieren, sondern Erdbeeren und Co. selbst anbauen und den Stolz der eigenen Ernte erleben.“ Vor allem junge Leute hätten wieder den Wunsch, im Einklang mit der Natur zu leben, stellt auch Klaus Flötotto fest, der als Leiter des Gartencenters „Blumen Risse“ die grünen Trends in Münster kennt. Seit Mitte Mai, dem Datum der „Eisheiligen“, herrscht  Hochsaison in den Gemüsebeeten. „Und die Nachfrage ist im Vergleich zum Vorjahr erneut ordentlich gestiegen“, so die Zwischenbilanz des Pflanzen-Fachmanns.

„Möhren wachsen nicht in Plastikschalen“

Vor allem junge Familien haben den Gemüsegarten wieder entdeckt, weiß Flötotto: „Eltern möchten ihrem Nachwuchs vermitteln, wo unsere Lebensmittel herkommen. Im Gemüsegarten lernen Kinder, dass Möhren nicht in Plastikschalen wachsen.“ Die Gärtner hätten mit einem immer breiteren Angebot an Gemüse-Jungpflanzen reagiert; vor allem veredelte Sorten, die zwar teurer, aber widerstandsfähiger und ertragreicher sind, seien sehr gefragt.

Dabei erreicht der Trend nicht nur die Beete der Eigenheimbesitzer, sondern zunehmend auch die Balkone und Terrassen in Münster. Mit der richtigen Sortenauswahl könne sogar auf dem Balkon ein Gemüsegarten für die ganze Familie sprießen: „Hier ist sorgsame Pflege wichtig, denn in Pflanzgefäßen können Wasser und Nährstoffe nur begrenzt gespeichert werden.“

Miniobstbäume finden Platz auf Balkon und Terrasse

Auch einen Obstgarten könnten sich Naturfreunde auf Balkon und Terrasse holen. Vor allem Zwergobstbäume, die höchstens 1,20 Meter groß werden und schon in einem Kübel von 30 Liter Volumen gedeihen, tun sich derzeit als Trendsetter hervor. „Mini sind dabei übrigens nur die Pflanzen“, verrät Klaus Flötotto. „Die Äpfel, Kirschen oder Pflaumen haben die gleiche Größe wie bei normalen Obstbäumen“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.