Neuer Chefarzt im Clemenshospital

Dr. Andreas Gröschels ist als neuer Chefarzt auch am Aufbau der im Münsterland einmaligen Beatmungs-Intensivstation (BIS) im Clemenshospital beteiligt. (Foto: CCO)

Das Clemenshospital hat einen neuen Chefarzt. Dr. Andreas Gröschel übernimmt die Klinik für Innere Medizin II (Lungen- und Bronchialheilkunde) und tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Harald Steppling an. Zu seiner Abteilung gehört auch die neue Beatmungs-Intensivstation (Weaning).

Andreas Gröschel hat mehrere Jahre eine pneumologische Intensivstation geleitet und eine innovative Weaningstation (Entwöhnung von der maschinellen Beatmung) aufgebaut. Zu Gröschels zentralen Aufgaben im Clemenshospital werden daher der weitere Aufbau und die Leitung der neuen Beatmungs-Intensivstation gemeinsam mit dem Neurologen Prof. Dr. Peter Young als Kooperation mit dem Universitätsklinikum Münster gehören.

Dr. Andreas Gröschel ist neuer Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II (Lungen- und Bronchialheilkunde) des Clemenshospitals. (Foto: Michael Bührke)

Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt auf der Diagnostik und Therapie des Bronchialkarzinoms (Lungenkrebs). Darüber hinaus ist der Chefarzt aktives Mitglied der Leitgruppe thorakale Onkologie der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft und leitete die Sektion Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie. Hierzu gehörte auch die Entwicklung der neuen S3-Leitlinie Lungenkarzinom, die in diesem Jahr veröffentlicht wird.

Der 1965 in Freiburg im Breisgau geborene Gröschel hat im Royal College of Surgeons im irischen Dublin Medizin studiert. Hiernach erfolgte die Promotionsarbeit im Bereich der Tumorforschung in Mainz und Tätigkeit als Assistenzarzt im Rheingau. 1992 erfolgte dann der Wechsel an das Universitätsklinikum des Saarlands in Homburg, wo der Mediziner zunächst als Assistenz- und später als leitender Oberarzt tätig war.  Ende 2012 ging Dr. Andreas Gröschel nach Aachen und  übernahm die Leitung des MVZ Lungenheilkunde des dortigen Luisenhospitals. Der Mediziner ist verheiratet und hat drei Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.