Nacht der Bibliotheken mit Theater, Musik und Grusel-Kuscheln

Das Vorbereitungsteam (v.l.): Birgit Mazassek, Bibliotheksleiterin Monika Rasche, Andrea Kreuzheck, Brigitte Runde und Sonja Wulf laden zur „Nacht der Bibliotheken“ in die Stadtbücherei ein. (Foto: Stadt Münster)

Zur landesweiten „Nacht der Bibliotheken“ am Freitag, 10. März, bespielt die Stadtbücherei am Alten Steinweg das ganze Haus. Von 16.30 bis 23 Uhr lädt das Bücherei-Team Jung und Alt zum Mitmachen, Zuhören, Träumen, Feiern und Spielen ein – wie in einem großen Wohnzimmer.

Im Kaminzimmer gibt der Lauschsalon mit „Adel verpflichtet!“ ein Gastspiel. Die unterhaltsame Erzählung nach Oscar Wilde berichtet von einem jungen Adligen, der es sich selber und dem „Schicksal“ recht machen will. Dargeboten wird die Krimigroteske von Anja Bilabel, musikalisch begleitet wird sie von Verena Volkmer. Im Musikzimmer gestaltet Jezebel Ladouce einen kabarettistischen Liederabend unter dem Motto „Männer! – und andere Abgründe“. Die Diva liebt es, aus dem Nähkästchen zu plaudern, sie liebt die Abgründe und vor allen Dingen die Männer. Begleitet wird sie am Klavier von Werner Marihart. Für beide Veranstaltungen gibt es ab dem 21. Februar für 1 Euro Karten im Vorverkauf.

Um Worte, Texte und Sprache geht es im Arbeitszimmer und in der Bibliothek. In einem lebendigen Mitmach-Vortrag zeigt Astrid Gronau auf, welche Möglichkeiten und Chancen sich durch einen bewussten Umgang mit Sprache eröffnen. Und dass man mit Texten und Sprache auch in einen Dichterwettstreit treten kann, beweisen Andreas Weber und vier Wortkünstler später am Abend beim Poetry-Slam.

„Ausgelesen, aber nicht ausgelebt“ heißt es im Hobbyraum. Dort gestaltet Nicole Bleckmann aus der „Handwerkstatt“ Deko-Artikel und Schmuck und erweckt dabei alte Buchseiten wieder zu neuem Leben. Mit Zauberei zieht Stephan Lammen die Besucherinnen und Besucher in den Bann. Der Zauberer lässt sich nicht in Räume stecken, er spürt sein Publikum im Laufe des Abends auf.

Für Kinder beginnt die Nacht in der Stadtbücherei schon früh: Um 17 Uhr greift das Krokodiltheater im Kaminzimmer für Kinder ab 4 Jahren einen Bilderbuch-Klassiker auf und kümmert sich um den kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. (Karten ab 21. Februar für 1 Euro im Vorverkauf) Natürlich ist auch später im Kinderzimmer noch einiges mehr in Bewegung: Bevor der Leseluchs zum Grusel-Kuscheln einlädt, überrascht Clown Ballooni mit lustigen Figuren aus Luftballons. Kinder ab sieben Jahren können sich außerdem auf eine „tierisch“ knifflige Rallye freuen.

Für Jugendliche von Jugendlichen: Ben und Paul laden in der „Nacht der Bibliotheken“ junge Leute ab 12 Jahren zum Mitmachen ein. Wer fährt beim „Trackmania (Turbo) Wettkampf“ die schnellste Rennrunde am PC? Spielerinnen und Spielern wird im wahrsten Sinne des Wortes der Kopf verdreht im Zeitrennen auf über 200 verqueren Strecken. Und wer schlägt Abtin bei Super- Smash-Bros. und wird neuer Champion? Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit einer VR-Brille in virtuelle Welten einzutauchen.

„Vom Keller bis zum Dachboden“ – die Führungen hinter die Kulissen der Stadtbücherei waren bisher der Renner bei jeder „Nacht der Bibliotheken“. Wegen der großen Nachfrage werden in diesem Jahr gleich mehrere Rundgänge für Erwachsene angeboten. Auch Erkundungstouren für Kinder ab 5 Jahren stehen auf dem Programm. Eltern werden gebeten, ihre Kinder ab 7. März für die besondere Führung anzumelden, entweder persönlich in der Kinderbücherei oder telefonisch unter 02 51/4 92-42 43.

Ein Bücherflohmarkt des Freundeskreises der Stadtbücherei rundet das Programm ab. Neulinge in der Stadtbücherei erhalten ab 19 Uhr einen kostenlosen Büchereiausweis und können wie alle anderen Bibliothekskunden auch gleich bis 23 Uhr ausleihen.

Ein Faltblatt mit allen Informationen zur "Nacht der Bibliotheken" liegt in der Stadtbücherei am Alten Steinweg, in allen Zweigstellen und in der Münster-Information aus. Das Programm gibt es auch im Stadtportal unter www.muenster.de/stadt/buecherei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.