Nach Sturm Xavier: Ab morgen weitere Strecken frei

Lesezeit: 2 Minuten.
Auch in Münster waren Bahnreisende durch Sturmtief "Xavier" gestrandet und hielten die Anzeigetafeln im Blick. (Foto: nn)
Auch in Münster waren Bahnreisende durch Sturmtief “Xavier” gestrandet und hielten die Anzeigetafeln im Blick. (Foto: nn)

Das Sturmtief “Xavier” war einer der schwersten Stürme in den letzten Jahren. Laut dem Deutschem Wetterdienst hatte er eine „derart große Wirkkraft, dass der Sturm sicherlich als denkwürdiges Wetterereignis in die Geschichte eingehen wird.“ Viele Bahnreisende, die in den Norden wollten, sind in Münster gestrandet und kamen nicht weiter. Der Grund dafür: umgeknickte Bäume auf den Gleisen und abgerissene Stromleitungen.

Die Aufräumarbeiten nach “Xavier” laufen weiter auf Hochtouren, doch noch immer versperren Bäume, Äste und Dutzende umgeknickte Masten für Signale und Oberleitungen die Gleise. Allein zur Reparatur von Oberleitungen sind 17 Spezialfahrzeuge und über 100 Mitarbeiter im Einsatz. Besonders stark betroffen ist die Strecke Berlin –Hamburg, auf der die Oberleitungen über eine Länge von 6 Kilometern massiv beschädigt ist und nun neu gebaut werden muss.

“Der Sturm hat uns mit Wucht erwischt”, sagt Bahnsprecher Dirk Pohlmann, der am Freitagnachmittag hoffte, dass sich der Bahnverkehr am Wochenende wieder normalisiert. Viele Reisende standen in der Halle des münsterschen Hauptbahnhofes und hielten die große Anzeigetafel im Blick oder stellten sich in die Schlange am Informationsschalter der Bahn. Ihre Reiseziele waren unter anderem Hamburg, Bremen und Berlin.

Weiterhin sind viele Strecken gesperrt, in den kommenden Tagen werden die Verkehre sukzessive anlaufen, wie es von Seiten der Deutschen Bahn heißt. Nach derzeitigen Prognosen werden folgende Strecken jeweils zum Betriebsbeginn des genannten Tages wieder befahrbar sein:

  • Hannover – Berlin: erste Züge ab 7. Oktober
  • Hamburg – Hannover: ab 7. Oktober
  • Berlin – Dresden: ab 7. Oktober
  • Hamburg – Kiel – Westerland (Sylt): ab 7. Oktober
  • Bremen – Hannover: ab 8. Oktober
  • Hamburg – Berlin: ab 9. Oktober
  • Osnabrück – Hamburg: ab 9. Oktober
  • Hannover – Magdeburg – Berlin: ab 9. Oktober
  • Leer – Oldenburg – Bremen: ab 11. Oktober

Fernverkehrszüge von Berlin Richtung Frankfurt – Mannheim – München/Basel werden weiträumig umgeleitet, halten jedoch nicht in Kassel-Wilhelmshöhe, Göttingen, Hildesheim, Braunschweig und Wolfsburg. Die Strecke Berlin– Leipzig ist mit Einschränkungen bereits wieder befahrbar.

Damit Kunden ihre Reise flexibel gestalten können, gelten Tickets für die betroffenen Relationen mit Gültigkeit ab Donnerstag, 5. Oktober vorsorglich bis einschließlich 15. Oktober. Diese Regelung gilt auch für Tickets mit Zugbindung. Bei Reiseverzicht können Tickets ohne Gebühr zurückgeben werden. Ergänzend zu den freiwilligen Kulanzregelungen der Deutschen Bahn können Fahrgäste auch die gesetzlichen Fahrgastrechte in Anspruch nehmen.

Die DB empfiehlt, sich auf bahn.de/aktuell vor Fahrtantritt zu informieren. Aktuelle Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen sind auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft einzusehen. Außerdem wurde eine kostenlose Sondertelefonnummer 0 8000 99 66 33 geschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.