Dreharbeiten in der „Guten Stube“ „Stuhlmacher“ als Kulisse / Neuer Tatort aus Münster noch dieses Jahr im Fernsehen

Axel Prahl und Mechthild Großmann am Rande der Dreharbeiten für den nächsten Münster Tatort. (Foto: Michael Bührke)
Axel Prahl und Mechthild Großmann am Rande der Dreharbeiten für den nächsten Münster Tatort. (Foto: Michael Bührke)

Es ist kalt und windig, eigentlich eher unpassendes Wetter, um bei „Stuhlmacher“ den Kaffee draußen am Prinzipalmarkt und nicht drinnen im muckelig geheizten Restaurant zu trinken. Mechthild Großmann (Staatsanwältin Wilhelmine Klemm) und Axel Prahl (Hauptkommissar Frank Thiel) hatten allerdings keine Wahl, so wollte es schließlich das Drehbuch. Für die vielen Schaulustigen, die auf der anderen Straßenseite tapfer dem Wetter trotzten, ergab sich dadurch allerdings die günstige Gelegenheit, die beiden Stars des Tatort Münster live erleben zu können.

Zwei Tage dreht das Tatort-Team diesmal in Münster, wobei Jan Josef Liefers als Professor Karl Friedrich Boerne nicht mit von der Partie ist, seine Szenen werden nicht in Münster gedreht. Zwischendurch kämpft Mechthild Großmann mit dem Wind, der solide über den Prinzipalmarkt pfeift und selbst bei Axel Prahl hat das Team alle Hände voll zu tun, um die Frisur regelmäßig nachzubearbeiten. Der Stimmung beim Dreh tut dies allerdings keinen Abbruch, zwischen den Aufnahmen versucht Axel Prahl die Zuschauer dazu zu bringen, mit ihm „Der Hahn ist tot“ zu singen, denn, so Prahl, „Was passt besser zu einem Krimi als dieses Lied?“

Die Folge mit dem Arbeitstitel „Recht, wem Recht gebührt“ begleitet die Zuschauer in die dunklen Abgründe des juristischen Lebens der Domstadt, während der eine Anwalt mit großem Pomp in den Ruhestand verabschiedet wird, erliegt der andere einem Mordanschlag. Stecken dessen Verbindungen zur münsterischen Mafiawelt dahinter? Das Team um Thiel, Boerne, Silke „Alberich“ Haller und Mirko Schrader wird sicher das Rätsel lösen. Am Donnerstag gehen die Dreharbeiten zu Ende. Die Folge soll noch in diesem Jahr, dem Jubiläumsjahr, ausgestrahlt werden, der genaue Termin ist aber noch nicht bekannt. Wenn es eine Punktlandung werden soll, müsste die Ausstrahlung um den 20. Oktober herum erfolgen, denn an dem Tag im Jahr 2002 ging der Tatort aus Münster erstmals auf Sendung.

In eigener Sache ...

Noch mehr zu „Tatort“ und „Wilsberg“ findet ihr in unserem „Krimiführer Münster“, den unser Autor Michael Bührke im münstermitte medienverlag herausgebracht hat.


KRIMIFÜHRER MÜNSTER
Mit Wilsberg, Boerne & Thiel in der Hochburg des Verbrechens
ISBN: 978-3-943557-58-9
Link zum Onlineshop

4 Kommentare

  1. Mutterkomplex kann sein. Vielleicht ist es auch einfacher: die Quote zwingt zum Lächeln und führt zu manch bizarrer Verschränkung (wg. Team).

  2. Was für Dream Team- mir fallen die Tomaten. Von den Augen. Heiratet der olle Hagestolz Th. etwa die Staatsmacht (Mutterkomplex ?…..?). Alles wird gut.

  3. Der Krimmi mit Axel Prahl und Liefers ist der einzige Krimmi den ich gucke.Man hat seine Freude an den Dialogen zwischen den Hauptdarstellern und kann an Abend schmunzeln ins Bett steigen.Außerdem erfreue ich mich als Münsteranerin an den schönen Aufnahmen von Münster .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.