LITFILMS geht in Woche drei Literatur Film Festival Münster mit Film, Talkrunde, Video Installation und Poetry Slam

Lesezeit: 2 Minuten
Andreas Bareiss (li.) und Thorsten Henning-Thurau. (Foto: LITFILMS)
Andreas Bareiss (li.) und Thorsten Henning-Thurau. (Foto: LITFILMS)

Live-Veranstaltungen und Gespräche zwischen Autoren, Filmemachern, Lesern und Publikum bietet die kommende LITFILMS-Woche. Zwei Veranstaltungen im LWL-Museum für Kunst und Kultur gehen der Frage nach den Schnittstellen von Literatur und Film explizit nach.

Die Diskussion zum Thema Big Business Bestsellerverfilmung – welche Buchverfilmungen finden ein großes Publikum – mit dem Produzenten Andreas Bareiss (u. a. für den Oscar-Gewinner „Nirgendwo in Afrika“ verantwortlich) und dem Filmökonom Prof. Dr. Thorsten Henning-Thurau (Di 29.9.) und die Gesprächsrunde mit den Autor:innen María Cecilia Barbetta, Roman Graf, Sabrina Janesch und Christopher Kloeble zum Thema Die Filme in uns. Gibt es eine filmische Schreibweise? Wie beeinflusst der Film Autor:innen und ihren Stil? (Do 1.10.)

In der Black Box im Kulturzentrum Cuba präsentieren Micha-ElGoehre (Essen), Andreas Weber (Münster), August Klar (Paderborn) und Achim Leufker (Rheine) am Dienstag, 29.9. einen Slam Poetry-Abend, der„so vielfältig wie der nächste Blockbuster in ihrem Großraumkino“ sein wird. Die Slam Poeten und Lesebühnen-Autoren haben sich auf Einladung von LITFILMS der Filmkultur angenommen. Die Veranstaltung ist zwar so gut wie ausverkauft, Zuschauer können sie aber auch online verfolgen. Der Streaming-Link ist kurzfristig auf www.litfilms.de zu finden.

Der Internationale Wettbewerb Literaturadaptionen wird am Montag, 28.9., mit der Deutschlandpremiere des französischen Familiendramas Revenir nach dem Roman „L’amour sans le faire“ von Serge Joncour fortgesetzt. Am Mittwoch, 30.9., kommt Regisseur Huw Wahl persönlich zur Deutschlandpremiere seiner Literatur-Adaption The Republics mit anschließendem Publikumsgespräch nach Münster. Der schwarz-weiße Essayfilm nimmt das Prosagedicht „Republic Of Dogs / Republic Of Birds“ von Stephen Watts als Ausgangspunkt für eine Reflektion über Landschaft, Geschichte, Erinnerung und die Macht der Worte – einer der beeindruckendsten Künstlerfilme der letzten Jahre. Der nächste Wettbewerbs-Beitrag ist dann die außergewöhnliche Thriller-Verfilmung Harz nach dem Buch von Ane Riel am Montag, 5.10. – alle Vorstellungen finden im Schloßtheater statt.

In der lit.DOK-Sektion ist der Dokumentarfilm über New Yorker Buchhändler The Booksellers sowohl im Schloßtheater (Sa 3.10.) als auch im Scala Filmtheater Warendorf (So 4.10.) zu sehen. Für die Freunde des Poesiefilms laufen die Preisträger des Weimarer Poetrypreises im Schloßtheater mit einer Auswahl der ausgezeichneten Kurzfilme (So 4.10.).

Die Performative Video Installation [WORK] des Kölner Künstler*innenkollektivs YOU ARE GROUP, am 3. Oktober zwischen 15 und 18 Uhr auf der Burg Hülshoff zu sehen, bildet den künstlerisch-performativen Teil des Festivals ab.

Das komplette Festival-Programm mit allen Infos www.litfilms.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.