In Griechenland gedreht – in Münster geschnitten Der iranische Filmemacher Javad Karachi stellt in der Filmwerkstatt Münster seinen Film "Live Once" fertig

Lesezeit: 2 Minuten
Dreharbeiten an der Küste Griechenlands für den Film "Live Once",den der iranische Filmemacher Javad Karachi nun in der Filmwerkstatt Münster schneidet. (Foto: Javad Karachi)
Dreharbeiten an der Küste Griechenlands für den Film “Live Once”, den der iranische Filmemacher Javad Karachi nun in der Filmwerkstatt Münster schneidet. (Foto: Javad Karachi)

Seit Anfang Juli arbeitet der iranische Filmemacher Javad Karachi am Schneidetisch der Filmwerkstatt Münster in der Gartenstraße. Gemeinsam mit dem Cutter Michael Noller stellt er seinen neuen Spielfilm „Live Once“ fertig. Filmwerkstatt Geschäftsführer Winfried Bettmer hat die beiden zusammengebracht, als Karachi sich entschied, seinen neuen Film nicht wie üblich in einem Studio im Iran zu schneiden, sondern in seiner neuen Heimat, dem Münsterland.

Seit 1986 lebt der Filmemacher bereits in Deutschland, inzwischen ist er mit seiner deutschen Frau in Oelde zu Hause. Der gebürtige Iraner studierte in den 80er Jahren Cinematographie und Regie am Film & Television Institute of India in Poona, drehte anschließend in Indien und im Iran bis er 1986 beim Filmfestival Mannheim seinen Kurzfilm „What date is it today“ vorstellte. Auch wenn anschließend Deutschland zu seinem neuen Zuhause wurde, veröffentlichte er seine Filme und auch Bücher weiterhin vor allem im Iran.

Regisseur Javad Karachi und Darsteller Panagiotis Verveniotis (Sokrates) bei Dreharbeiten in Griechenland. (Foto: Javad Karachi)
Regisseur Javad Karachi (links) und Darsteller Panagiotis Verveniotis (Sokrates) bei den Dreharbeiten in Griechenland. (Foto: Javad Karachi)

Sein aktueller Spielfilm „Live Once“ wird in deutscher und englischer Sprache erscheinen und Karachi denkt an eine Kinoauswertung diesmal auch hierzulande. Gedreht wurde im April diesen Jahres mit einem kleinen Team auf der griechischen Kykladen-Insel Donoussa, in Athen und in Gythio auf dem Peleponnes. Für einzelne Szenen bot aber auch Münster die Kulisse. Seine Schauspielerinnen und Schauspieler stammen sowohl aus Griechenland als auch aus Deutschland.

Karachi verfilmt sein eigenes Drehbuch. Die Liebesgeschichte zwischen einer Studentin aus Münster und Sokrates bildet für ihn aber nur das Gerüst, um grundsätzlichen philosophischen Fragen nachzugehen. Karachi sucht nach Antworten, möchte Wesentliches entdecken über den Menschen und sein Verhältnis zur Welt – und seiner Verantwortung für diese. Zahlreiche Filme hat der 64-jährige bereits gedreht – viele Dokumentarfilme und auch vier Spielfilme, die im Iran im Kino oder Fernsehen zu sehen waren – dazu gehörte auch eine 15-teilige Dokumentation über das Leben Europäischer Frauen im Iran.

Darüberhinaus hat er im Iran viele Jahre mit Fernsehjournalisten aus Deutschland und Österreich gearbeitet. Mehr als zwanzig seiner Filme entstanden in sprichwörtlicher „Eigenregie“: Drehbuch, Produktion, Regie und Schnitt behielt er in der Hand – so auch bei seiner neuen Produktion „Live Once“. Der Schnitt wird im August fertiggestellt sein, dann kümmert sich Karachi darum, seinen neuen Film ins Kino zu bringen.

Weitere Informationen über den Filmemacher Javad Karachi findet ihr auf seiner Homepage www.javad-karachi.de, mehr über die Filmwerkstatt Münster unter www.filmwerkstatt-muenster.org. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.