Hoch hinaus mit der Türmerin Das neueste Künstlerinnen-Interview @Home mit der Hausfrau führte unsere Kolumnistin Iris Brandewiede mit Martje Saljé, Münsters Künstlerin in höchster Stellung

Lesezeit: 5 Minuten.

Seit 2014 ist Martje Saljé die Städtische Türmerin auf der Lambertikirche. (Archivbild: Thomas M. Weber)

Martje Saljé ist neben ihrem Traumberuf als Türmerin hoch oben auf dem Lamberti-Kirchturm auch professionelle Sängerin, Hochschuldozentin, Songschreiberin, Lyrikerin und Zeichnerin. Mit Münsters Künstlerin in höchster Stellung sprach ALLES MÜNSTER-Kolumnistin Iris Brandewiede für eine neue Folge der Interviewreihe „Münster, deine Künstler:innen“ – wie gehabt per Videokonferenz.

*****

IB: Liebe Martje, du arbeitest in Münsters absoluter Spitzenposition! – Herzlich Willkommen hier unten in der guten Stube @Home bei der Hausfrau.

MS: … Vielen Dank für das Interesse!

IB: Auf die Gefahr hin, dass du das zum einhundertsiebenunddreißigsten Mal gefragt wirst: Wie kommt es, dass eine junge, dynamische Frau wie du bereit ist, jeden Abend die … wievielen??? Stufen zum Lambertiturm hinaufzukraxeln?

MS: Kein Problem – diese Frage zu beantworten, gehört mit zu meinem Traumberuf. Es sind exakt dreihundert Stufen, und da sind wir schon bei der Mystik, die mich echt beglückt. Ich bin so dankbar, dass ich als städtische Türmerin von Münster gleich mehrere Spezialinteressen ausleben kann: Ich liebe Türme! Ich finde es toll, eine Traditionsbewahrerin zu sein. Ich tute unglaublich gern Friedenssignale – selten auch Alarm – wie schon meine Vorgänger auf St. Lamberti. Außerdem recherchiere ich leidenschaftlich gern zur Geschichte dieses europäischen Berufsbildes und verarbeite meine Erkenntnisse unter anderem in einem offiziellen Blog.

IB: Neben dieser erfüllenden Aufgabe, zurück am Boden, bist du freischaffende Künstlerin mit vielfältigsten Projekten. Du bietest musikalische Soloprogramme mit historischen Inhalten, bist im Duo CaoTina, beim Mundart-Trio De Plattköppe und bei Easy Cover Sängerin und Multi-Instrumentalistin, um nur einiges zu nennen. Gibt es etwas, das dir gerade besonders am Herzen liegt?

Musikerin Martje mit maunzender Muse im Online-Interview mit unserer Kolumnistin. (Foto: Iris Brandewiede)
Musikerin Martje mit maunzender Muse im Online-Interview mit unserer Kolumnistin. (Foto: Iris Brandewiede)

MS: In Münster habe ich tolle Gleichgesinnte getroffen, die genauso vielfältig interessiert sind wie ich, zwischen Heavy Gemetzel über Schlager, Blues, Chansons und Country gibt es alle Facetten. Ich sage immer: Ob Hochzeit oder Scheidung, ich spiele (fast) überall auf, wo Menschen echte Livemusik zu schätzen wissen. Meine persönliche Grenze ziehe ich bei rechter Propaganda, Antisemitismus, Rassismus und dergleichen ideologischer Verblendung.

Mein größtes Glück ist mein Partner in allen Lebenslagen, Freddy Thalmann. Er ist Bassist, Sänger und als Distributor für Mikrofone und Pro-Audio auch mein Lieblingsprofi für Beschallung und Psychoakustikfragen. Mit ihm bin ich z.B. als Duo CaoTina unterwegs. Unser aktuelles Programm: Geburtstagsständchenbringer, kurz GSB! Sie buchen uns, verschenken damit drei bis fünf Lieblingslieder an ein „Geburtstagskind“, wir spielen vorm Balkon, unterm Fenster, in sicherem Corona-Abstand als Überraschung.

IB: Die unvermeidliche Frage in der aktuellen Situation muss auch ich dir stellen: Wie geht es dir?

MS: In meiner alten Heimat sagt man: Muss ja!

IB: Das hört sich sehr tapfer an, Martje. Kannst du dich an deinen letzten Live-Auftritt erinnern?

MS: Natürlich. Ich habe am 1. August 2020 in der Gartenakademie von Wilm Weppelmann gespielt, schon unter sehr verschärften Corona-Bedingungen, das waren eigene Vertonungen von Gedichten zum Thema Natur und Garten. Danach hatte ich keine Live-Bühne mehr…

IB: Wie geht es weiter? Darfst du dich in nächster Zeit auf etwas freuen?

MS: Jaaa! Zum Ökumenischen Kirchentag 13.-16. Mai 2021 begleite ich ein Politisches Nachtgebet mit Piano und Gesang, das wird als Video im Netz zu sehen sein. Immerhin. Ich tu mich aber total schwer mit rein virtuellen Sachen, mir fehlt das Live-Gefühl mit unmittelbaren Reaktionen des Publikums. Ab und zu stelle ich auf meinem Kunstblog www.martjesalje.blog etwas ein.

Der Musikerin Martje Saljé fehlt zurzeit das Live-Gefühl mit unmittelbaren Reaktionen des Publikums. (Foto: Bernd Kottmann)
Der Musikerin Martje Saljé fehlt zurzeit das Live-Gefühl mit unmittelbaren Reaktionen des Publikums. (Foto: Bernd Kottmann)

IB: Apropos schwertun mit rein virtuellen Sachen – da wirst du vielen von uns aus dem Herzen sprechen! Wie hast du die Zeit seit März letzten Jahres insgesamt erlebt?

MS: Durch die halbe Stelle als Brauchtumspflegerin und Türmerin der Stadt Münster bin ich in der privilegierten Situation, das Leben so nehmen zu können, wie es kommt. Corona bewirkt, dass niemand irgendetwas wirklich planen kann. Das gefährliche Virus hat überall dort eine Chance, wo Menschen zusammenkommen, es unterscheidet halt nicht nach der Art der Anlässe.

IB: Und wie blickst du vor diesem Hintergrund in die Zukunft?

MS: Im Moment sind für mich öffentliche Auftritte leider noch völlig undenkbar. Deshalb bleibe ich persönlich auch solange ruhig und vernünftig, bis eine wirkliche Besserung der pandemischen Lage in Sicht ist. Ich möchte als Künstlerin keinen Anlass bieten, dass Menschen sich anstecken und in Konsequenz leiden oder sterben. Das habe ich für mich beschlossen. Aber Träume formulieren und sich auf eine post-pandemische Zeit freuen – das bleibt uns allen ja unbenommen!

IB: Wovon träumt denn unser aller Türmerin, wenn sie sich mal treiben lässt?

MS: (Strahlt:) Wo soll ich anfangen…? Zum Beispiel bauen wir gerade an einem neuen Kultur-Ort in Mariendorf am Kanal, es entstehen Räume zum Aufnehmen, zum Proben, für Verkostungen mit italienischen Spezialitäten… es bleibt spannend und wird zu gegebener Zeit kommuniziert werden :)

IB: (Lacht) Da sprudelt ein kreativer Quell! Das hört sich aufregend an, Martje, wir sind gespannt!!! Das Beste kommt zum Schluss. Die gute Fee schenkt dir die Erfüllung dreier Wünsche! Hier ist der Ort, sie zu äußern, auf dass sie in Erfüllung gehen mögen!

MS: 1.) Meine bald dreizehnjährige, geliebte, reinrassige Feld-, Wald- und Wiesenkatze Coco soll noch viele Jahre gesund und munter schnurren. 2.) Es soll immer genügend Cookie Dough Eis zu kaufen geben. 3.) ALLES MÜNSTER soll weiterhin so interessant und vielfältig berichten.

IB: Wird gemacht! Liebe Martje, danke für deine Zeit!

MS: Tuuuuuuuut!

Martje Saljé ist buchbar! Als Hochzeitssängerin, mit und ohne Begleitung von Kollegen, fast jede Stilrichtung, Cover und Eigenes, als Einlage für offizielle und private Feiern, Themen-Vorträge mit Multimedia und Musik (z.B. Edith Piaf, Arbeiterlieder, Garten, Münster)
Link zur Homepage: www.martjesalje.blog / www.tuermerinvonmuenster.de
Links zu Bands: www.easycoverband.de / www.plattkoeppe.de / duocaotina.band
Crossover-Partner: www.fbm-audio.com

 

Iris Brandewiede

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.