Herzenswunsch: Besuch im Schrebergarten Malteser machen schwer erkranktem Senior Ausflug möglich / Projekt durch Spenden finanziert

Lesezeit: 2 Minuten.
Einmal noch unter den selbst gepflanzten Bäumen sitzen: Für Anatholi Prigorowski aus Emsdetten war das ein Herzenswunsch, bei dem ihm die Malteser geholfen haben. (Foto: Malteser / Alexandra Averbeck)
Einmal noch unter den selbst gepflanzten Bäumen sitzen: Für Anatholi Prigorowski aus Emsdetten war das ein Herzenswunsch, bei dem ihm die Malteser geholfen haben. (Foto: Malteser / Alexandra Averbeck)

Einmal noch unter den selbst gepflanzten Bäumen im eigenen Schrebergarten sitzen – diesen Herzenswunsch konnten die Malteser nun mit ihrem Herzenswunsch-Projekt erfüllen. Ein paar Stunden wollte er noch einmal im Schrebergarten verbringen, in dem er in den vergangenen 22 Jahren unzählige schöne aber auch arbeitsreicher Stunden verbracht hat. Mit diesem Wunsch trat der schwer erkrankte Anatholi Prigorowski aus Emsdetten an die Malteser heran.

Seit Oktober 2020 betreibt die Hilfsorganisation im Bistum Münster das Projekt Herzenswunsch und setzt dort auch einen Krankenwagen mit ein. Mit dem konnte dieser Wunsch des kranken Seniors möglich gemacht werden. Vier Helfenden der Malteser aus Emsdetten, Greven und Lengerich holten Anatholi Prigorowski an einem Samstagmorgen ab und begleiteten ihn zu seinem Schrebergarten in Emsdetten. Vor 22 Jahren hatte der Senior diese Parzelle gepachtet. Bereits damals stand auf ihr ein großer Kirschbaum. Seitdem war vieles hinzugekommen, wie sein Sohn aus den vergangenen Jahren berichtete: „Einen Pflaumenbaum, Pfirsich- und Sauerkirschbäume, einen Walnussbaum, Tomaten, Kartoffeln, Himbeeren, Pfefferminze, Petersilie und Zwiebeln haben wir gepflanzt“. Unzählige Stunden flossen in Anbau, Pflege und Ernte. „Für mich war das eine besondere Erfahrung, einem schwer erkrankten Menschen noch einmal einen bedeutenden Wunsch erfüllen zu können“, erzählt Malteser-Helferin Alexandra Averbeck bewegt.

Sie hofft, dass die Malteser mit ihrem Projekt Herzenswunsch noch viele weitere solcher manchmal auch kleinen Wünsche wahrwerden lassen können. Die Fahrt mit Anatholi Prigorowski in Emsdetten war für den Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser im Bistum Münster nicht die erste Fahrt – und sicherlich nicht die letzte. In den nächsten Monaten soll das Projekt, das allein durch Spenden finanziert wird, weiter bekannt gemacht werden.

Mehr zum Thema: www.malteser-muenster.de/herzenswunsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.