Südlicher Bahnhofstunnel öffnet wieder Hansator wird Münsters zentrales Städtebauprojekt / Eröffnung noch diesen Sommer

Knappe sechs Jahre ist der südliche Tunnel im Hauptbahnhof gesperrt gewesen. (Foto: Stephan Günther)
Knappe sechs Jahre ist der südliche Tunnel im Hauptbahnhof gesperrt gewesen. (Foto: Stephan Günther)

Während die ersten Mieter im Hansator bereits Gäste und Kunden empfangen und die letzten Arbeiten der Landmarken AG auf die Zielgerade biegen, öffnen sich im Erdgeschoss neue Perspektiven für die Münsteraner und Bahnhofsnutzer: Die Deutsche Bahn AG wird damit die südliche Personenunterführung zur Ostseite am Freitag, 29. Juli, für den Durchgang wieder öffnen. 

Mit dieser und dem Nordtunnel löst das Hansator sein Versprechen ein, die Innenstadt mit dem Hansaviertel zu verbinden. Reisende und Bürger bekommen damit wieder die Möglichkeit, zwischen den Stadtteilen zu pendeln bzw. Zugang zu den Gleisen und allen Bahnfunktionen zu finden. Das Besondere: Fast sechs Jahre war der südliche Tunnel im Hauptbahnhof baubedingt nicht nutzbar. Heute läuft die neue Passage mitten durch das Hansator, das die Landmarken AG als neuen, zweiten Hauptzugang des Bahnhofs Münster auf der Ostseite realisiert hat. Münsters zentrales Städtebauprojekt wird mit 28.400 Quadratmetern Bruttogeschossfläche zum urbanen Stadtquartier mit Flächen für Wohnen, Hotel, Gastronomie und Handel sowie einem Fahrradparkhaus. Dafür war das Hansator bereits 2018 mit dem polis Award für urbanes Flächenrecycling ausgezeichnet worden. Der Co-Space-Betreiber POHA House seine 313 Wohnungen in dem Ensemble eröffnet. Auch die junge Design-Hotelkette prizeotel empfängt im Südturm des Komplexes bereits Gäste in ihrem 195-Zimmer-Haus. Ebenfalls eröffnet ist der Drogeriemarkt Müller im Erdgeschoss, während REWE, das Restaurant Ma´loa und das Nagelkosmetikstudio Mizu Spa im August an den Start gehen.

Im Untergeschoss wird es zudem rund 100 Pkw-Stellplätze sowie ein Fahrradparkhaus für mehr als 2.000 Zweiräder geben. Ca. 310 Quadratmeter Fläche für Gastronomie- und 350 Quadratmeter Einzelhandel sind in den Erdgeschosslagen noch verfügbar. Der Entwicklung vorausgegangen war ein von der Stadt Münster und der Deutschen Bahn ausgerufenes Investorenauswahlverfahren, aus dem die Landmarken AG mit dem Entwurf von kadawittfeldarchitektur einstimmig als Sieger hervorgegangen war. Das neue Bahnhofsentree wird eine Klammer mit dem ebenfalls noch recht neuen Empfangsgebäude der Deutschen Bahn auf der Westseite bilden und eine unkomplizierte Unterquerung der Gleise ermöglichen. Noch in diesem Sommer soll das Hansator offiziell eröffnet werden.

Ein Kommentar

  1. Wir hatten als Bürger auch vorher Zugang zu den Gleisen und der Innenstadt, bzw. Zu den Stadtteilen. Das ist ja geschrieben als wären wir ohne das Hansator von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen. 🤦‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.