Grüne Wärme: Stadtwerke sichern Förderung Versorger investiert in innovatives Wärmesystem im Hafen-Kraftwerk

Im Heizkraftwerk am Hafen gewinnen die Stadtwerke künftig auch mit Hilfe einer Großwärmepumpe Wärme. (Foto: Stadtwerke Münster)
Im Heizkraftwerk am Hafen gewinnen die Stadtwerke künftig auch mit Hilfe einer Großwärmepumpe Wärme. (Foto: Stadtwerke Münster)

Die Stadtwerke Münster haben von der Bundesnetzagentur eine millionenschwere Förderzusage für ein innovatives Kraft-Wärme-Kopplungssystem (iKWK) erhalten. Die Förderung sichert die Finanzierung eines ersten Bausteins für die erneuerbare Fernwärmeerzeugung am Hafen.

„Wir verfolgen konsequent den Weg zur grünen Fernwärme, den wir 2020 vorgestellt haben. Mit dem geplanten iKWK-System konkretisiert sich der erste Baustein“, sagt Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. „Jedes einzelne Projekt macht die Fernwärme in Münster ein Stück ökologischer, nachhaltiger und unabhängiger von fossilen Brennstoffen.“

Die Stadtwerke planen ein kombiniertes System aus Großwärmepumpe, Blockheizkraftwerk und der vorhandenen Power-to-Heat-Anlage im Hafenkraftwerk. Zum Jahresende schreiben die Stadtwerke das Projekt aus, 2024 soll es in Betrieb gehen. Die neue Anlage wird drei Wärmeerzeuger kombinieren: Ein modernes Blockheizkraftwerk wird gleichzeitig sowohl Heizwärme als auch Strom produzieren. Es wird mit Erdgas betrieben und kann bei Stromausfall die gesamte Wärmeerzeugung am Hafen mit einer Ersatzstromfunktion wieder anfahren. Die geplante Wärmepumpe wird mit Ökostrom betrieben und kommt vollständig ohne fossile Energien aus. Ergänzt werden die beiden Wärmeerzeuger durch die bestehende Power-to-Heat-Anlage der Stadtwerke im Rundbunker am Hafenkopf. Sie erzeugt aus überschüssigem erneuerbaren Strom Wärmeenergie.

Das innovative KWK-System kann jährlich bis zu 10 Gigawattstunden Wärmenergie in das Fernwärmenetz einspeisen. Das entspricht dem Wärmebedarf von rund 800 Haushalten. Es ersetzt an gleicher Stelle ein bisheriges erdgasbetriebenes Blockheizkraft-werk, dessen Austausch technologisch ansteht.

Kanalwasser wird als Wärmequelle genutzt

Der grüne, technische Clou ist die Verbindung von Großwärmepumpe und Dortmund-Ems-Kanal: Die Großwärmepumpe gewinnt die Wärmeenergie aus dem Wasser des Dortmund-Ems-Kanals und speist die Wärmeenergie ins Fernwärmenetz ein. Negative Folgen für die Gewässerökologie sind nicht zu befürchten. Im Gegenteil: Weil das abgekühlte Wasser in den Kanal zurückgeleitet wird, hat die Anlage einen kühlenden Effekt auf das Wasser im Stadthafen.

Die innovative KWK-Anlage ist einer von vielen Bausteinen, mit denen die Stadtwerke Münster die Fern- und Nahwärme in Münster grüner gestalten wollen: „Die grüne Fernwärme für Münster wird künftig von vielfältigen, erneuerbaren Quellen vor Ort bereitgestellt. Sie wird immer mehr zum Heimatprodukt“, betont Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. Bei der grünen Transformation der Wärmenetze setzen die Stadtwerke Münster auf die Leittechnologien Geothermie, Solarthermie sowie die Nutzung von Umweltwärme mittels elektrischer Wärmepumpen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.