Glasverbot am Aasee Stadt bringt neue Allgemeinverfügung auf den Weg

Bild aus dem letzen Jahr, als das Glasverbot noch auf das Wochenende beschränkt war. (Symbolbild: Thomas Hölscher)

Für Natur, Tier und Mensch: Im Bereich des vorderen Aasees wird vorsorglich auch in diesem Jahr ein Glasverbot verhängt. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat die Stadt Münster auf den Weg gebracht. Das Glasverbot gilt täglich zwischen 18 und 6 Uhr – und das bereits ab den Osterfeiertagen. „Eine kürzlich vorgenommene Sicherheitsabsprache zwischen dem Ordnungsamt und der Direktion Gefahrenabwehr des Polizeipräsidiums Münster hatte eine ähnliche Gefahrenprognose wie im vergangenen Jahr zur Folge“, so der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer.

Wegen massiver Ausschreitungen, ausufernden Partys und daraus resultierendem erheblichem Glasbruch wurden im Juni 2021 neben einem temporären Glasverbot noch einige weitere Maßnahmen (Aufenthaltsverbot, Sperrung von Wegen und Wiesen, Verbot lauter Musik, Einschränkung des Grillens etc.) beschlossen. „Soweit muss es in diesem Sommer nicht kommen“, sagt Heuer, „wir wollen vermeiden, dass sich aus beispielsweise zerbrochenen Glasflaschen und Gläsern eine Gefahr für Gesundheit und Umwelt ergibt. Ein milderes Mittel als das grundsätzliche Glasverbot sehen wir hier nicht.“

Das Glasverbot gilt in den grün markierten Bereichen. (Karte: Stadt Münster)

An den Feiertagen 1. Mai, Christi Himmelfahrt (26. Mai) und Fronleichnam (16. Juni) ist nach Erfahrung der vergangenen Jahre ganztägig mit einem besonders hohen Aufkommen an Personen und entsprechend auch Glasflaschen zu rechnen. Daher ist das Mitführen und die Benutzung von Glasflaschen und Trinkgefäßen aus Glas hier nicht nur in den Abend- und Nachtstunden, sondern ganztägig verboten. Betroffen sind die Naherholungs-Flächen am alten Aasee im Bereich der Bastion, der Aaseeterrassen sowie bis zum Bereich an den Giant Pool Balls (Wiese und asphaltierte Fläche bis zum Aasee).

Zum Hintergrund:

Nach Auskunft der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster wurden allein in der Zeit vom 3. bis zum 7. Juni 2021 insgesamt 2,85 Tonnen an Glas/Glasbruch vom Aasee entfernt. Dies entspricht einer Menge von ca. 7.500 zerborstenen Flaschen Glas. Glasscherben und Glassplitter verursachen beim Hineintreten oder Hineinfallen – mitunter schwere – Verletzungen. Auch stellen sie eine Verletzungsgefahr für Hunde, aber auch andere Tiere dar. In Extremsituationen, so laut Polizei auch im Jahr 2021 geschehen, können abgeschlagene Glasflaschen oder andere Gegenstände bei körperlichen Auseinandersetzungen als gefährliche Waffen eingesetzt werden.

Polizei und Ordnungsamt stimmen sich zudem laufend ab, um einer möglichen Eskalation in der kommenden warmen Jahreszeit vorzubeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.