Ehrenamt für junge engagierte Menschen Bei "youngcaritas" gibt es für junge Menschen viele Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren

Mit dem Bollerwagen sind die Freiwilligen von youngcaritas zum Bremer Platz gezogen, um die Menschen vor Ort mit Speisen und warmen Getränken zu versorgen. (Foto: Caritas)
Mit dem Bollerwagen sind die Freiwilligen von youngcaritas zum Bremer Platz gezogen, um die Menschen vor Ort mit Speisen und warmen Getränken zu versorgen. (Foto: Caritas)

Menschen zwischen 18 und 30 Jahren, die sich gerne ehrenamtlich in Münster engagieren möchten, sind bei Iria Jaeger genau richtig. Die 28-Jährige ist Sozialarbeiterin und für das Angebot youngcaritas des Caritasverbandes Münster zuständig. Sie koordiniert Projekte, in denen junge Leute ehrenamtlich aktiv werden und sich vor Ort sozial engagieren können. Das Angebot wird durch Spenden, Fördergelder sowie den Caritasverband finanziert.

Die Caritas ist ein katholischer Verband, „was allerdings nicht bedeutet, dass die Ehrenamtlichen dort Mitglied sein müssen“, wie Jaeger deutlich betont. Der vergangene Lockdown hat auch das Ehrenamt bei youngcaritas vor Herausforderungen gestellt. Mittlerweile ist der Pool der Ehrenamtlichen dort jedoch wieder auf zwölf Personen angestiegen, aktuell sind es hauptsächlich junge Frauen. Jaeger trifft sich monatlich einmal mit ihnen, um sich über laufende Projekte auszutauschen sowie neue Ideen zu sammeln. Häufig möchten sich die jungen Leute längerfristig bei youngcaritas engagieren und bringen immer wieder neue Anregungen für zukünftige Projekte in die Teamgespräche ein. „Die Ehrenamtlichen haben das schöne Gefühl, etwas bewirken zu können“, so die 28-Jährige.

Iria Jaeger ist Ansprechpartnerin für das Thema youngcaritas (Foto: Dörenkämper)
Iria Jaeger ist Ansprechpartnerin für das Thema youngcaritas (Foto: Dörenkämper)

Zurzeit betreut die Sozialarbeiterin vier Projekte. Bei „Warm durch die Nacht“ packt sie mit den jungen Ehrenamtlichen einen Bollerwagen voll mit Selbstgebackenem und Heißgetränken. Damit gehen sie Richtung Bremer Platz, der als bevorzugter Treffpunkt von obdachlosen Menschen genutzt wird. Die Ehrenamtlichen suchen die dort Anwesenden auf, um ihnen eine Freude zu machen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. An zwei weiteren Aktionen können sich alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt beteiligen. Bei der „Weihnachtsgeschenke-Aktion“ werden Kinder und Jugendliche einer Unterkunft für geflüchtete Menschen beschenkt.

Vera Döhrenkämper (r.) im Gespräch mit Iria Jaeger (Foto: Bührke)
Vera Döhrenkämper (r.) im Gespräch mit Iria Jaeger (Foto: Bührke)

Die „Weihnachtsbriefe-Aktion“ richtet sich an ältere Menschen, die zuhause von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Caritas ambulant gepflegt werden. Die jungen Ehrenamtlichen möchten ihnen Aufmerksamkeit und Zuneigung schenken, indem sie ihnen zur Weihnachtszeit einen Brief schreiben. Das Projekt „Offenes Erzählcafé“ steht noch in den Startlöchern und wird im Januar 2022 beginnen. Es soll Menschen verschiedener Herkunft und gesellschaftlicher Schichten miteinander ins Gespräch bringen und so die Freude an Münsters Vielfalt fördern. Da die Projekte von jungen Erwachsenen organisiert und durchgeführt werden, erfolgen Kommunikation und Werbung in erster Linie über die Sozialen Medien.

Wer sich über youngcaritas informieren oder sich für ein Projekt engagieren möchte, kann mit Iria Jaeger über Instagram @youngcaritasmuenster, Mail iria.jaeger@caritas-ms.de oder WhatsApp 0151 40746083 Kontakt aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.